F-Zero: Sega und Nintendo entwickeln gemeinsam Rennspiel

Titel soll für den Gamecube und Spielhallenautomaten erscheinen

Nachdem Sega und Nintendo bereits vor einiger Zeit die gemeinsame Entwicklung einer neuen Arcade-Hardware bekannt gegeben haben, kooperieren die Unternehmen nun auch bei der Software-Programmierung: Die von früheren Nintendo-Konsolen bekannte futuristische Rennserie F-Zero wird von beiden Unternehmen sowohl für den Gamecube als auch für die neue eigenerstellte Spielhallenhardware 3D-CG Triforce erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels einer neuen, bisher nicht näher beschriebenen Speicherkarte mit dem Namen "Memory Card 59" wird es dann möglich sein, Daten zwischen der Spielhallen- und der Gamecube-Version von F-Zero auszutauschen. Denkbar wäre hier etwa, dass man Spielstände und Rekorde, die man in der Spielhalle erreicht hat, nach Hause auf die eigene Gamecube-Konsole transportieren kann. F-Zero stellt dabei das erste Projekt aus einer Reihe von Entwicklungen dar, die die Integration von Spielhallenautomaten und Spielekonsolen für zu Hause vorantreiben sollen.

Die beiden Spiele F-Zero GC (Gamecube) und F-Zero AC (Spielhalle) sollen erstmals auf der Electronic Entertainment Expo (E3) im Mai in Los Angeles gezeigt werden. Die Veröffentlichung der Titel ist für den Herbst geplant. Entwickelt werden die Titel von Amusement Vision, einem zu Sega gehörenden Studio, unter der Aufsicht von Nintendo. Veröffentlicht wird der Spielhallentitel dann von Sega, die Gamecube-Version von Nintendo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tunderb 22. Apr 2002

Aehm nur so zur Info .. SEGA macht nur noch in Software .. Hardware wirst du nicht mehr...

SvenO 03. Apr 2002

das stimmt ja so nicht ganz, die Dreamcast is genial, nur war das Marketing halt nicht...

Dirk M. 03. Apr 2002

Ich sage nur, da haben sich die zwei einzigen wahren Konsolenhersteller zusammengetan um...

resonic 03. Apr 2002

lieber zockt man an den automaten und schreibt irgendwelchen quatsch in die highscore...

NFec 03. Apr 2002

Die Frage ist nur warum sollte dies jemand machen? Man hätte dies dann ja auch schon beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /