NEC stellt neue transflexive Farb-LCDs vor

Anwendungen in Handhelds im Visier

NEC hat ein neues 3,5 Zoll (8,9 cm) transflexives TFT-Farb-LCD vorgestellt, das mit einer hohen Bildqualität und -auflösung aufwarten soll. Das Modul ist für Handhelds und andere mobile Geräte konzipiert, die durch den niedrigen Energiebedarf des Displays profitieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das NL2432HC22-20 kann bis zu 260.000 Farben in einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln darstellen. Falls einmal keine externe Beleuchtung durch Sonnenlicht oder Kunstlicht vorhanden ist, kann man mit dem integrierten Lichtmodul den Bildschirminhalt sichtbar machen. In diesem Fall wird die transmissive Komponente des Displays angesprochen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Als transflexives LCD weist das Modul einen Reflektionsgrad von 20 Prozent und ein Kontrastverhältnis von 30:1 auf. Im transmissiven Modus kommt man auf ein Kontrastverhältnis von immerhin 100:1. Das Modul ist inklusive Backlight, das aus sechs LEDs besteht, gerade einmal 3,5 Millimeter dick und wiegt 30 Gramm. Inklusive Ansteuerungselektronik benötigt das Gerät nur 25 Milliwatt. Die Hintergrundbeleuchtung benötigt 300 Milliwatt.

Einzelne Muster sollen ab Juni 2002 auf den Markt kommen, während die Massenproduktion von zunächst mageren 50.000 Einheiten pro Monat ab September 2002 starten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /