Angepasstes Mobile Marketing verspricht größten Erfolg

Markt für Mobile Marketing allerdings noch in der Entstehungsphase

Firmen, die Mobile Marketing erfolgreich einsetzen wollen, müssen im Vorfeld sicherstellen, dass das neue Marketing-Instrument überhaupt zu Unternehmen, Produkt und Werbebotschaft passt. Ansonsten drohen die durchgeführten Maßnahmen zu verpuffen, was sich angesichts der derzeit ohnehin sehr knappen Marketing-Etats kein Unternehmen leisten kann. Wesentliche Kenngrößen für den Erfolg von Mobile-Marketing-Maßnahmen sind laut einer Studie von Berlecon Research die Erreichbarkeit der Zielgruppe, die Eignung des Werbeobjekts sowie die technischen und organisatorischen Voraussetzungen beim Werbetreibenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Thorsten Wichmann, Geschäftsführer von Berlecon Research: "Besonders bei der Konsumgüterwerbung, in der die Marke im Vordergrund steht, hat Mobile Marketing das Zeug, klassische Marketing-Maßnahmen hervorragend zu ergänzen. Man denke nur an den Seewetter-SMS-Service des friesischen Brauhauses Jever: Ein Seewetterbericht passt genau zum friesisch-herben Image, das sich die Bierbrauerei gibt. Jever konnte mit diesem Service wertvolle Kundendaten gewinnen."

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
  2. Informatiker / Fachinformatiker-Systeminteg- ration als IT-Systemadministrator (m/w/d) Windows ... (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn
Detailsuche

Auch die Veranstaltungsbranche bietet sehr gute Voraussetzungen für Mobile Marketing. "Besonders im Event-Bereich sind zeit- und ortsbezogene Informationen notwendig, deren Umfang in der Regel begrenzt ist. Beide können über das mobile Medium geliefert werden. Wir treffen hier auf ein nahezu ideales Einsatzszenario für SMS-Botschaften", erläuterte Wichmann. Weitere Wirtschaftszweige, für die Mobile Marketing besonders attraktiv ist, sind u.a. die Medien- und die Telekommunikationsbranche.

Die Berliner Wirtschaftsforscher warnen jedoch davor, Mobile Marketing als isolierte Maßnahme zu betrachten und einzusetzen. Mobile-Marketing-Kampagnen müssen professionell in den Marketing-Mix integriert werden. Hier sieht Berlecon Research gute Chancen für Anbieter aus der Multimedia- und Werbebranche: "Die klassischen Agenturen haben bestehende Kundenstämme und verfügen über die notwendige Erfahrung und das Know-how, medienübergreifende Kampagnen zu planen und durchzuführen."

Berlecon Research hat in der zweiten Jahreshälfte von 2001 eine Bestandsaufnahme des deutschen Marktes für Mobile Marketing vorgenommen. Die Ergebnisse der Marktanalyse und zahlreicher Gespräche mit den Akteuren am Markt sind in der Studie "Mobile Marketing: Ohne Draht zum Kunden? Chancen, Herausforderungen und Perspektiven im deutschen Markt" zusammengefasst. Kurzprofile von mehr als 80 Anbietern ergänzen die strategische Analyse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /