Forte for Java 4 bringt Java auf Handys

Entwicklungsumgebung für Java 2 Micro Edition

Auf der JavaONE in San Francisco stellte Sun Microsystems letzte Woche die Forte for Java 4 Mobile Edition vor. Die kompakte Entwicklungsumgebung ermöglicht die Erstellung von Java-Applikationen speziell für mobile Endgeräte auf Basis der Java 2 Plattform Micro Edition (J2ME).

Artikel veröffentlicht am ,

Forte for Java 4 Mobile Edition beruht auf der offenen NetBeans-Plattform und wird auf der Sun-Website kostenfrei zum Download angeboten. Die gesamte Forte-for-Java-Produktfamilie umfasst neben der Forte for Java 4 Mobile Edition die Forte for Java 4 Community Edition sowie die Enterprise Edition.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
Detailsuche

Forte for Java 4, Mobile Edition ist für die J2ME-Entwicklung (MIDP/CLDC) optimiert. Das Mobile Information Device Protocol (MIDP) verfügt über zahlreiche Applikationsschnittstellen, die zusammen mit der Connected Limited Device Configuration (CLDC) eine komplette Laufzeitumgebung für J2ME-Applikationen auf mobilen Endgeräten bereitstellen.

In die IDE ist das J2ME Wireless Toolkit eingebunden. Dieses bietet eine standardisierte Emulationsumgebung sowie eine Dokumentation und Beispiele zur Entwicklung CLDC/MIDP-kompatibler Anwendungen. Einstellungen und Dienste des J2ME Wireless Toolkit können innerhalb der IDE entweder über Auswahlmenüs oder die IDE-Kommandozeile angesteuert werden.

Forte for Java 4 Mobile Edition steht ab sofort zum kostenfreien Download unter forte.sun.com/eap zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /