Abo
  • Services:
Anzeige

Teoma - neuer Google-Konkurrent am Horizont?

Suchmaschine Teoma beendet Betatest und steht als Final-Version bereit

Seit dem 1. April steht die Suchmaschine Teoma in der Final-Version zur Benutzung bereit. Wie auch Google entstand Teoma aus einem Forschungsprojekt und verharrte lange Zeit im Betatest. Teoma verfeinert das von Google bekannte Suchverfahren um einen weiteren Aspekt, was aber nicht immer zu besseren Ergebnissen führen muss.

Anzeige

Ähnlich wie auch Google berücksichtigt Teoma bei der Suche, wie häufig andere Seiten auf eine Website verweisen, wodurch die entsprechende Website im Index nach oben steigt, wenn viele andere Seiten auf sie verweisen. Dieses Verfahren ergänzt Teoma dadurch, dass Websites einen besseren Listenplatz im Index ergattern, je mehr andere "gleichartige" Seiten auf die Website verweisen. Diese "Gleichartigkeit" erkennt Teoma daran, dass die verweisenden Seiten das gleiche "Subject" tragen.

Damit will Teoma deutlich bessere Suchergebnisse liefern. Das kann in der Praxis aber nach hinten losgehen: Denn bei der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Produkt befand sich in den ersten Seiten des Suchergebnisses kein Verweis auf die entsprechende Seite des Herstellers. Solche Primärquellen stellen aber oft eine gute Informations-Basis dar und gehören daher auch an eine der vorderen Positionen im Suchergebnis, wie es Google vormacht.

Als weitere Besonderheit listet Teoma auf der werbefreien und übersichtlichen Seite eine zu der Suchanfrage passende Linkliste oder bietet eine Verfeinerung der Suchanfrage auf der rechten Seite der Suchergebnisse. Beides lieferte im Kurztest nur befriedigende Ergebnisse. So tauchten in den sehr hilfreichen Linklisten immer wieder auch Seiten auf, die nichts mit der Suchanfrage zu tun hatten und die Verfeinerung der Suchanfrage offerierte gelegentlich sehr abwegige Optionen. Wie auch andere Suchmaschinen bietet Teoma zahlreiche Möglichkeiten, eine Suche einzugrenzen, indem man etwa nur nach bestimmten Worten oder auch Sätzen suchen lässt. Oberhalb der Suchergebnisse befinden sich zudem "Sponsored Links".

Noch braucht sich Google nicht zu fürchten, dass Teoma dem derzeitigen Suchmaschinen-Primus gefährlich werden kann: Denn sprachspezifische Suchen kennt Teoma ebenso wenig wie die Archiv-Funktion von Google. Besonders ärgerlich dürfte aber sein, dass Teoma keine deutschen Umlaute in der Suchliste anzeigt, sondern statt der Umlaute nur Fragezeichen als Platzhalter darstellt. Aber auch bei der Eingabe von Suchanfragen mit Umlauten hat Teoma arge Probleme: Es unterscheidet nicht zwischen den Buchstaben "ü" und "ä".


eye home zur Startseite
Alec 03. Jan 2007

Ich persönlich glaube nicht dass das was wird. http://www.dv-systeme.de

nik ko 03. Apr 2002

Das Anmelden von 4 URLs soll 84 Dollar kosten !

Sindbad 03. Apr 2002

danke sehr :-) Leider zitieren die von heise auch nur US-Medien, ohne diese näher zu...

Boris 03. Apr 2002

http://www.heise.de/newsticker/data/jo-02.04.02-000/ Boris

Sindbad 03. Apr 2002

woher hast Du diese Zahlen? Ich habe keine Angabe von Teoma dazu finden können. Nenn mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23:36

  2. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  3. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  4. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21

  5. Re: Der starke Kleber

    plutoniumsulfat | 23:20


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel