• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Linux-Desktop KDE 3.0

KDE 3.0 Final veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung der KDE 3.0 Final macht die freie Desktop-Umgebung für Linux und Unix einmal mehr einen sichtbaren und spürbaren Schritt nach vorn. Auch wenn die aufgefrischte Optik mitunter zunehmend an aktuelle Windows-Versionen erinnert, bietet die neue Version doch einiges an neuen kreativen Ideen, die den alltäglichen Umgang mit dem Desktop vereinfachen. Zudem wartet KDE 3.0 mit einer deutlich verbesserten Performance auf. Wir warfen einen ersten Blick auf das jetzt veröffentlichte Final Release.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn die Neuerungen von KDE 3.0 im Vergleich zum letzten großen Versionssprung auf KDE 2.0 eher bescheiden ausfallen, hat die jetzt veröffentlichte Version 3.0 der Desktop-Umgebung für Linux und Unix einiges Neues zu bieten. Der Sprung in der Versionsnummer erklärt sich dabei vor allem aus dem Umstieg auf die neuen Qt-3.0.x-Bibliotheken, auf denen der Desktop aufgebaut ist. Dadurch laufen alte KDE2-Applikationen nicht ohne Neukompilieren unter KDE3.

Hinzu kommen spürbare Performance-Verbesserungen in einigen Bereichen, zahlreiche Bugfixes und auch konkrete Verbesserungen an KDE-Bibliotheken sowie den wichtigsten KDE-Applikationen, darunter sowohl der Web-Browser Konqueror, der E-Mail-Client KMail, das X-Terminal Konsole, der Editor Kate, der Soundserver Arts sowie die Medienwiedergabe Noatun, die PIM-Applikation KOrganizer als auch die PDA-Schnittstelle KPilot und der Fenstermanager KWin.

KDE3 - Web-Browser Konqueror
KDE3 - Web-Browser Konqueror

Umfangreiche Verbesserungen finden sich unter anderem im Web-Browser und Dateimanager Konqueror. So wurde die Unterstützung für ECMAScript ("JavaScript") runderneuert sowie die DHTML-Kompatibilität drastisch verbessert. Dazu kommen neue Einstellungsmöglichkeiten für animierte GIFs, die nun wahlweise in einer Endlosschleife, einmalig oder gar nicht angezeigt werden können, was nicht nur Ressourcen spart, sondern auch besonders nervige Banner in ihre Schranken verweisen kann. Die neuen "smarten" Javascript-Regeln für "window.open" schaffen Abbilfe bei PopUp-Bannern. Aber auch die Konqueror-Sidebar hat eine Überarbeitung erfahren, unterstützt nun "Actions" und verfügt über einen integrierten Mediaplayer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Linux-Desktop KDE 3.0 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 SATA-SSD 120GB für 15,79€, Fractal Design Define S2 Black Tower-Gehäuse...
  2. 211€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 56,53€

Friedrich Kammer 08. Apr 2002

Eigentlich habe ich nichts gegen die Oberfläche von Windows. Mich stört eher, was unter...

hiTCH-HiKER 07. Apr 2002

Die Motivation Linux mit KDE einzusetzen ist doch nicht weil Windows 32bit viel...

Dirk 07. Apr 2002

Hi folks! Der größte Fehler eines Computers sitzt immer an der Tastatur :) Was also schon...

Dirk 07. Apr 2002

Hi folks! Also, mir tun eher die sehr Leid, die ständig nur meckern ohne sinnvolle...

Ron 07. Apr 2002

Jedem das seine und wenn man eine entsprechende Maschine hat, warum sollte man kein KDE...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /