• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Linux-Desktop KDE 3.0

KDE 3.0 Final veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung der KDE 3.0 Final macht die freie Desktop-Umgebung für Linux und Unix einmal mehr einen sichtbaren und spürbaren Schritt nach vorn. Auch wenn die aufgefrischte Optik mitunter zunehmend an aktuelle Windows-Versionen erinnert, bietet die neue Version doch einiges an neuen kreativen Ideen, die den alltäglichen Umgang mit dem Desktop vereinfachen. Zudem wartet KDE 3.0 mit einer deutlich verbesserten Performance auf. Wir warfen einen ersten Blick auf das jetzt veröffentlichte Final Release.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn die Neuerungen von KDE 3.0 im Vergleich zum letzten großen Versionssprung auf KDE 2.0 eher bescheiden ausfallen, hat die jetzt veröffentlichte Version 3.0 der Desktop-Umgebung für Linux und Unix einiges Neues zu bieten. Der Sprung in der Versionsnummer erklärt sich dabei vor allem aus dem Umstieg auf die neuen Qt-3.0.x-Bibliotheken, auf denen der Desktop aufgebaut ist. Dadurch laufen alte KDE2-Applikationen nicht ohne Neukompilieren unter KDE3.

Hinzu kommen spürbare Performance-Verbesserungen in einigen Bereichen, zahlreiche Bugfixes und auch konkrete Verbesserungen an KDE-Bibliotheken sowie den wichtigsten KDE-Applikationen, darunter sowohl der Web-Browser Konqueror, der E-Mail-Client KMail, das X-Terminal Konsole, der Editor Kate, der Soundserver Arts sowie die Medienwiedergabe Noatun, die PIM-Applikation KOrganizer als auch die PDA-Schnittstelle KPilot und der Fenstermanager KWin.

KDE3 - Web-Browser Konqueror
KDE3 - Web-Browser Konqueror

Umfangreiche Verbesserungen finden sich unter anderem im Web-Browser und Dateimanager Konqueror. So wurde die Unterstützung für ECMAScript ("JavaScript") runderneuert sowie die DHTML-Kompatibilität drastisch verbessert. Dazu kommen neue Einstellungsmöglichkeiten für animierte GIFs, die nun wahlweise in einer Endlosschleife, einmalig oder gar nicht angezeigt werden können, was nicht nur Ressourcen spart, sondern auch besonders nervige Banner in ihre Schranken verweisen kann. Die neuen "smarten" Javascript-Regeln für "window.open" schaffen Abbilfe bei PopUp-Bannern. Aber auch die Konqueror-Sidebar hat eine Überarbeitung erfahren, unterstützt nun "Actions" und verfügt über einen integrierten Mediaplayer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Linux-Desktop KDE 3.0 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Panasonic-TVs, z. B. Panasonic TX-50GXW804 für 579€ statt 669€ im Vergleich)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 59,90€ + 5,79€ Versand (Vergleichspreis 83,65€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...

Friedrich Kammer 08. Apr 2002

Eigentlich habe ich nichts gegen die Oberfläche von Windows. Mich stört eher, was unter...

hiTCH-HiKER 07. Apr 2002

Die Motivation Linux mit KDE einzusetzen ist doch nicht weil Windows 32bit viel...

Dirk 07. Apr 2002

Hi folks! Der größte Fehler eines Computers sitzt immer an der Tastatur :) Was also schon...

Dirk 07. Apr 2002

Hi folks! Also, mir tun eher die sehr Leid, die ständig nur meckern ohne sinnvolle...

Ron 07. Apr 2002

Jedem das seine und wenn man eine entsprechende Maschine hat, warum sollte man kein KDE...


Folgen Sie uns
       


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
    Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
    Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

    Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
    2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
    3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

      •  /