Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Star Trek Bridge Commander - Picard arbeitslos?

Weltraumsimulation von Totally Games

Bekannt wurden die Entwickler von Totally Games mit Spielen wie X-Wing und Tie Fighter, jetzt haben sie allerdings das Universum gewechselt und präsentieren zusammen mit Activision den Star Trek Bridge Commander - die Chance für jedermann, einmal im Kapitänssessel eines Föderationsschiffes Platz zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Eben dieser ist auf Grund einer plötzlichen Supernova und den damit verbundenen Komplikationen frei geworden und darf nun vom Spieler übernommen werden. Ein paar aufmunternde Worte von Picard (gesprochen von der englischen Original-Stimme, deutsch sind im Spiel nur die Untertitel) gibt es noch mit auf den Weg, danach darf man sein Glück als Captain versuchen.

Stellenmarkt
  1. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Bedienung ist dabei denkbar simpel: Durch einfache Mausklicks erteilt man etwa seinem Steuermann oder den Technikern Befehle wie zum Beispiel ein neues Ziel zu setzen, auf Warp-Geschwindigkeit zu gehen oder an einer Raumstation anzudocken. Die eigentlichen Handlungen werden von den jeweils angesprochenen Crew-Mitgliedern direkt übernommen, dem Spieler bleibt zumeist nur die Rolle des Zuschauers. Ein wenig anders sieht dies bei den recht häufigen Gefechten aus, in denen man auf Wunsch selber das Zielen und Feuern übernehmen kann.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die spannende Story erreicht das Niveau einer besseren TV-Folge und überrascht durch teils unvorhersehbare Wendungen. Allerdings ist ihr Verlauf streng linear vorgegeben, man hat kaum Optionen, vom vorgegebenen Handlungspfad abzuweichen. Der Schwierigkeitsgrad ist generell nicht allzu hoch, zumal man meist von einem der Berater, vom Sternenflottenkommando oder auch direkt bei einem der Gastauftritte von Picard oder Data mitgeteilt bekommt, was als nächstes zu tun ist.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Grafik wirkt teils etwas antiquiert, vor allem die Großaufnahme der Charaktere offenbart doch recht kantige Gesichter und Körper. Dafür sind die Zwischensequenzen wirklich schön anzusehen, etwa wenn das Raumschiff auf Warp-Geschwindigkeit geht. Star-Trek-Fans werden sich zudem über die sehr stimmige Atmosphäre auf der Brücke mitsamt ihren aus der TV-Serie bekannten Bedienelementen sowie über die zahlreichen bekannten Gesichter und Rassen freuen, die im Story-Verlauf auftreten.

Fazit:
Bridge Commander gehört zu den besseren im Star-Trek-Universum angesiedelten Spielen. Wenn man sich auch manchmal etwas mehr Handlungsfreiheit wünschen würde, macht es viel Spaß, mit dem eigenen Kommando die Story weiter voranzutreiben und mit dem eigenen Raumschiff Gefechte zu führen oder sein diplomatisches Geschick zu beweisen. Hat man den Titel allerdings erst mal durchgespielt, was erfahrene Spieler an einem Wochenende schaffen, wird man ihn auf Grund des sehr linearen Handlungsstranges kaum noch einmal hervorholen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 299,00€

Sturmkind 10. Apr 2002

... und die Umsetzung ist wirklich grausam! Ich bin in jener Branche tätig die solche...

Raus aus den... 02. Apr 2002

*veeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeooooooooom*

Die Borg 02. Apr 2002

Pica und Date? hahaha...tippfehler können ja mal passieren, aber liest bei euch in der...

CK (Golem.de) 02. Apr 2002

Das mit Data bzw. "date" (interessant eigentlich: passt zu Frühlingsgefühlen...) haben...

CK (Golem.de) 02. Apr 2002

Zur Ehrenrettung unseres Spieleredakteurs muss ich darauf hinweisen, dass der Tippfehler...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /