• IT-Karriere:
  • Services:

Arcor DB Telematik geht an den Start

Tochtergesellschaft von Arcor und Deutsche Bahn

Die Arcor DB Telematik GmbH ist am 1. April 2002 an den Start gegangen. Die gemeinsame Tochtergesellschaft der Arcor AG & Co. (50,1 Prozent) und der Deutsche Bahn AG (49,9 Prozent) konzentriert sich auf Beratung, Planung, Realisierung, Betrieb und Service für Telematik-Lösungen und -Anlagen. Am 1. Juli 2002 wird die Deutsche Bahn die restlichen Anteile an der Arcor DB Telematik übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir konzentrieren uns zunächst auf unsere Hauptkunden innerhalb des DB-Konzerns", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Rolf Endregat. "Ideen- und Lösungsvielfalt in der angewandten Telematik, kombiniert mit Kompetenz bei Festnetz- und mobilen Kommunikationsplattformen - das ist unser Anspruch", ergänzte Endregat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die neue Gesellschaft soll bei der Konzeption und Einführung von Telematik-Lösungen beraten und darüber hinaus aber auch den Aufbau der technischen Plattformen und deren Betrieb und Wartung übernehmen. So baut die Arcor DB Telematik beispielsweise für die Deutsche Bahn ein digitales Telekommunikations-Netz (GSM-R) für die interne Kommunikation auf und betreibt dieses auch. Auch die Realisierung der Sprach- und Datenkommunikation in den neuen elektronischen Stellwerken und Betriebszentralen gehören zu den Kernaufgaben. Des Weiteren leistet die Arcor DB Telematik Wartung und Instandhaltung für bahninterne Telekommunikationsanlagen auf Bahnhöfen und entlang der Strecken.

Die Geschäftsführung der Arcor DB Telematik GmbH liegt in den Händen von Rolf Endregat (Vorsitz), Norbert Becker (Entwicklung und Projekte) und Wolfgang Zeitzer (Operation). Die neue Gesellschaft mit rund 3.700 Mitarbeitern hat ihren Hauptsitz in Eschborn bei Frankfurt a.M. Mit ihrer dezentralen Struktur ist das Unternehmen jedoch auch in Berlin, Dresden, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Stuttgart und München zu Hause. Zudem gibt es deutschlandweit rund 60 Stützpunkte für einen flächendeckenden Service.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Toshiba Canvio 2TB für 59€, WD Elements 10TB für 179€, WD Blue 3D 500GB 61...
  2. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...
  3. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  4. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

    •  /