• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Sicherheitspatch für den Internet Explorer erschienen

28 March 2002 Cumulative Patch for Internet Explorer auf Deutsch

Microsoft hat wieder einmal einen Sicherheitspatch für den Internet Explorer veröffentlicht. Der so genannte "28 March 2002 Cumulative Patch for Internet Explorer" gilt für die Version 6, 5.5 mit Service Pack 1 und 2 und den Internet Explorer 5.01 Service Pack 2 für Windows 2000 und NT in Deutsch und Englisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dem Reparaturkit um eine Sammlung bereits einzeln veröffentlichter Ausbesserungsmaßnahmen. Zudem enthält die je nach Version zwischen 1,88 Megabyte und 2,47 Megabyte große Software noch zwei weitere, bislang unveröffentlichte Berichtigungen, die im Microsoft Security Bulletin MS02-015 besprochen werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Es handelt sich dabei einmal um eine Schwachstelle in der Zonen-Sicherheitsstufen-Implementierung, durch die ein Script, das in einem Cookie verborgen wurde, in der lokalen Sicherheitszone ausgeführt werden kann und nicht der Internet-Zone zugeordnet wird. Zum anderen geht es um eine Sicherheitslücke in der Behandlung des Object-Tags, die es Angreifern ermöglicht, vorhandene Programme auf einem eigenen Rechner zu starten.

Windows-Anwendern, die eine der betroffenen Browser-Betriebssystemversionen einsetzen, wird dringend empfohlen, den Sicherheitspatch herunterzuladen und zu installieren. Besonders Internet- und Intranetserverbetreibern empfiehlt Microsoft dringlichst, die Patchsammlung nicht links liegen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

David 05. Apr 2002

Warum kann man dieses Mistding nicht mal *richtig* testen, bevor man mit einer neuen...

HighPower 03. Apr 2002

Naja ich finde man sollte es nicht gleich übertreiben. Jeder fängt mal klein an und man...

HighPower 03. Apr 2002

Naja ich finde man sollte es nicht gleich übertreiben. Jeder fängt mal klein an und man...

DS 03. Apr 2002

Hy, ein paar infos. Erleichtert die Kontrolle/das Management und ist umsonst http...

Mäuschen 01. Apr 2002

Tja. dann nenn ich michjetzt null


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /