Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht: KaZaA nicht verantwortlich für seine Nutzer

Urheberrechtsorganisationen unterliegen KaZaA in zweiter Instanz

KaZaA BV hat in zweiter Instanz gegen die klagenden niederländischen Musik-Verwertungsgesellschaften Buma/Stemra gewonnen. Das Amsterdamer Bezirksgericht befand Ende November 2001 in erster Instanz den Filesharing-Dienst noch für schuldig, Urheberrechte der von der Buma/Stemra vertretenen Künstler zu verletzen und verlangte, dass KaZaA Maßnahmen treffen müsse, um die Urheberrechtsverletzungen zu unterbinden.

Nutzer der KaZaA-Software sind in der Lage, Dateien über das Internet zu tauschen, urheberrechtlich geschützte Dateien mit eingeschlossen. Das Amsterdamer Berufungsgericht entschied nun, dass KaZaA nicht für die Aktivitäten seiner Nutzer verantwortlich ist: "KaZaA hat das Urteil des Bezirksgerichts, welches vorläufig feststellte, dass KaZaA dem Urheberrecht zuwiderhandelt, rechtskräftig angefochten. Sofern irgendwelche verletzende Nutzung mittels KaZaA stattfindet, werden diese Taten durch die Nutzer verübt und nicht durch KaZaA", so das Urteil des Gerichts. Das Berufungsgericht erklärte: "Es ist nicht korrekt, dass (...) KaZa's Computer-Programm ausschließlich für das Herunterladen von urheberrechtlich geschützten Werken genutzt werden könne."

Anzeige

KaZaA BV sieht das Urteil des Berufungsgerichts als einen großen Fortschritt in der Entwicklung des Internets. "Dies ist nicht nur ein wichtiger Sieg für KaZaA, sondern für das ganze Internet", so KaZaA-CEO Niklas Zennstrom. Angesichts des Urteils sei klar, dass Entwickler von Technik nicht dafür verantwortlich gemacht werden können, was andere damit tun, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Für KaZaA BV kommt der Erfolg allerdings zu spät, denn auf Grund des Urteils vom November 2001 sah sich das niederländische Unternehmen im Januar 2002 gezwungen, seinen Filsharing-Dienst KaZaA.com an das privat gehaltene australische Unternehmen Sharman Networks zu verkaufen. "Ich habe dieses Urteil mit gemischten Gefühlen empfangen. Sicherlich kommt es zu spät für KaZaA BV. Es ist zu hoffen, dass solche Organisationen wie die Buma/Stemra zur Besinnung kommen und die rechtlichen Kämpfe gegen Peer-to-Peer-Filesharing-Technik stoppen", ergänzte Zennstrom.

Weiterhin im Besitz von KaZaA BV (bzw. dessen Schwesterunternehmen Fasttrack) ist jedoch die Filesharing-Technik, die von KaZaA, Grokster und - bis Anfang März 2002 auch von Musiccity (Morpheus) - eingesetzt wurde.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. Allianz Deutschland AG, München, Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       

  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 05:37

  2. kann man nur hoffen, dass die getrackten Bugs...

    Poison Nuke | 05:01

  3. erinnert mich an einen Webcomic

    Crass Spektakel | 04:40

  4. Re: eh alles Mumpitz...

    Rulf | 04:11

  5. Re: Perfektionierung

    ML82 | 03:57


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel