• IT-Karriere:
  • Services:

MPEG4 fürs Kabelfernsehen - Hersteller gründen Joint Venture

e-BOX soll Video-on-Demand- und interaktive Unterhaltungs-Dienste möglich machen

Sieben Unterhaltungselektronik- und Technik-Unternehmen haben das japanische Joint-Venture-Unternehmen e-BOX gegründet, das amerikanischen und asiatischen Kabelfernsehanbietern in Zukunft eine komplette MPEG4-basierte Infrastruktur für Video-on-Demand- und interaktive Unterhaltungsdienste bringen soll. Geboten werden soll alles von der Set-Top-Box über die Server-Hardware bis zur Systemsoftware inklusive Kopierschutz.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den sieben Partnern zählen die börsennotierten Unternehmen Pioneer, Sharp, National Semiconductor, Sigma Designs und CMC Magnetics sowie die beiden privat gehaltenen Hersteller iVAST und Modern VideoFilm. Beratend zur Seite steht e-BOX dabei der große US-Kabelanbieter Comcast Cable Communications, der auch Anfang nächsten Jahres die möglichen Dienste in einem Pilotversuch testen will.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. SySS GmbH, Tübingen

Das Joint Venture hat eine neue digitale Kabel-Lösung entwickelt, die basierend auf MPEG4-Technik Dienste wie Video-on-Demand, E-Commerce, bandbreitenschonende HDTV-Übertragung und Digitalvideorekorder-Funktionen bieten soll. Kabelherstellern will man mit der kompletten Lösung einen wirtschaftlichen Wechsel hin zu modernen Diensten ermöglichen. Zudem müssten Kabelanbieter ihre existierende digitale (!) Kabelstruktur nicht ändern, um von der neuen MPEG-4-System-Archirektur profitieren zu können - im Digital-TV-Bereich ist derzeit noch MPEG2 das vorherrschende Kompressionsformat.

Jedes Mitglied des Joint Ventures soll Produkte und Dienste beisteuern, mit denen es sich am besten auskennt. Während Pioneer und Sharp ihr Wissen um Kabelinfrastrukturen, Kopfstellen-Breitbandhardware ("Head-end") und digitale Set-Top-Boxen für das neue System beisteuern, liefert National Semiconductor die Geode-Prozessoren für eben diese Set-Top-Boxen. Sigma Designs wird MPEG-4-Decoder- und Videoverarbeitungs-Techniken liefern. CMC Magnetics wird seine Erfahrung beim Design und der Fertigung der beim Kabelbetreiber stehenden Head-end-Hardware einbringen. IVast entwickelt die Kodier-, Authoring-, Distributions- und System-Software für MPEG4-basierte Filme und Video-Unterhaltungsinhalte mit interaktiven Funktionen. Modern VideoFilm wird die Post-Production-Services, die MPEG4-Kompression und Authoring anbieten. Außerdem soll Modern VideoFilm verschiedene Inhalte für die neue Plattform liefern.

Zusätzlich zum Angebot eines kompletten Systems beraten sich die Partner mit verschiedenen Inhalte-Anbietern, darunter einige Hollywood-Studios und dem Fernsehsender KCTS/Seattle Public Television. Auf der Anfang Mai in New Orleans stattfindenden National Cable and Telecommunications Association Conference soll das System erstmals im Detail vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  3. 139€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /