Abo
  • Services:

MPEG4 fürs Kabelfernsehen - Hersteller gründen Joint Venture

e-BOX soll Video-on-Demand- und interaktive Unterhaltungs-Dienste möglich machen

Sieben Unterhaltungselektronik- und Technik-Unternehmen haben das japanische Joint-Venture-Unternehmen e-BOX gegründet, das amerikanischen und asiatischen Kabelfernsehanbietern in Zukunft eine komplette MPEG4-basierte Infrastruktur für Video-on-Demand- und interaktive Unterhaltungsdienste bringen soll. Geboten werden soll alles von der Set-Top-Box über die Server-Hardware bis zur Systemsoftware inklusive Kopierschutz.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den sieben Partnern zählen die börsennotierten Unternehmen Pioneer, Sharp, National Semiconductor, Sigma Designs und CMC Magnetics sowie die beiden privat gehaltenen Hersteller iVAST und Modern VideoFilm. Beratend zur Seite steht e-BOX dabei der große US-Kabelanbieter Comcast Cable Communications, der auch Anfang nächsten Jahres die möglichen Dienste in einem Pilotversuch testen will.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Das Joint Venture hat eine neue digitale Kabel-Lösung entwickelt, die basierend auf MPEG4-Technik Dienste wie Video-on-Demand, E-Commerce, bandbreitenschonende HDTV-Übertragung und Digitalvideorekorder-Funktionen bieten soll. Kabelherstellern will man mit der kompletten Lösung einen wirtschaftlichen Wechsel hin zu modernen Diensten ermöglichen. Zudem müssten Kabelanbieter ihre existierende digitale (!) Kabelstruktur nicht ändern, um von der neuen MPEG-4-System-Archirektur profitieren zu können - im Digital-TV-Bereich ist derzeit noch MPEG2 das vorherrschende Kompressionsformat.

Jedes Mitglied des Joint Ventures soll Produkte und Dienste beisteuern, mit denen es sich am besten auskennt. Während Pioneer und Sharp ihr Wissen um Kabelinfrastrukturen, Kopfstellen-Breitbandhardware ("Head-end") und digitale Set-Top-Boxen für das neue System beisteuern, liefert National Semiconductor die Geode-Prozessoren für eben diese Set-Top-Boxen. Sigma Designs wird MPEG-4-Decoder- und Videoverarbeitungs-Techniken liefern. CMC Magnetics wird seine Erfahrung beim Design und der Fertigung der beim Kabelbetreiber stehenden Head-end-Hardware einbringen. IVast entwickelt die Kodier-, Authoring-, Distributions- und System-Software für MPEG4-basierte Filme und Video-Unterhaltungsinhalte mit interaktiven Funktionen. Modern VideoFilm wird die Post-Production-Services, die MPEG4-Kompression und Authoring anbieten. Außerdem soll Modern VideoFilm verschiedene Inhalte für die neue Plattform liefern.

Zusätzlich zum Angebot eines kompletten Systems beraten sich die Partner mit verschiedenen Inhalte-Anbietern, darunter einige Hollywood-Studios und dem Fernsehsender KCTS/Seattle Public Television. Auf der Anfang Mai in New Orleans stattfindenden National Cable and Telecommunications Association Conference soll das System erstmals im Detail vorgestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /