Abo
  • Services:

Spieletest: Die Gilde - Wirtschaften im Mittelalter

JoWooD veröffentlicht Spiel der 4Head Studios

Mit den Spielen Die Fugger I und II bewiesen die deutschen 4Head Studios ihr Geschick in der Entwicklung mittelalterlicher Wirtschaftssimulationen. Mit "Die Gilde" präsentiert das Team nun praktisch den inoffiziellen dritten Teil der Reihe. Vor allem grafisch wollte man diesmal Spieler und Kritiker auf seine Seite ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gilde beginnt wie so viele andere Wirtschaftssimulationen auch: Nachdem man eine recht angenehme Kindheit erlebt hat, ist plötzlich der Tag gekommen, an dem es Zeit wird, das heimatliche Dorf und die Eltern zu verlassen und sich auf den Weg in die große Stadt zu machen, um dort sein Glück als Handwerker zu versuchen. Das stimmungsvolle Intro führt dabei gekonnt in die Geschichte ein, bevor gleich zu Beginn des Spieles eine Reihe den weiteren Verlauf des Spieles bestimmende Entscheidungen getroffen werden müssen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Die Gilde - Wirtschaften im Mittelalter
  2. Spieletest: Die Gilde - Wirtschaften im Mittelalter

Screenshot #1
Screenshot #1
So wählt man aus einer von fünf Städten zunächst aus, wo man seinen neuen Beruf ausüben will - in Köln etwa herrschen ganz andere Bedingungen als in Berlin, was die Konkurrenzsituation auf den Märkten angeht. Auch das eigene Gewerbe darf man selbst bestimmen, neben "herkömmlichen" Handwerkern wie Tischler und Schmied darf man auch ungewöhnlichere Berufe wie den des Parfümeurs ergreifen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Selbst über den eigenen Stammbaum darf man bestimmen, indem man aus einer Reihe möglicher Kandidaten den eigenen Vater und die eigene Mutter bestimmt, was gut bedacht werden sollte. Wer etwa als Vater einen Dieb auswählt, sollte sich überlegen, ob das nicht später ein Problem werden könnte, wenn man doch eigentlich in den Adel aufsteigen wollte.

Spieletest: Die Gilde - Wirtschaften im Mittelalter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

megahizu 03. Feb 2004

also heutzutage spielt echt keine Sau mehr die gilde, dabei hab ich erst vor kuzem...

m.h. 03. Feb 2004

scheiße, spielt denn heutzutage keiner mehr die gilde ? also ich finde nie einen...

Ed 24. Sep 2002

Ich bin absolut mit den, im Leitartikel erwähnten, Kritikpunkten einverstanden. Ja, das...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /