• IT-Karriere:
  • Services:

PicoRadio - Genügsame Funktechnik für geringe Datenmengen

Selbstversorgende Knoten übertragen Daten mit einem Kilobit pro Sekunde

Während die Datenfunkstandards Bluetooth und Wireless LAN (IEEE 802.11b) immer mehr von sich reden machen und um die Gunst der Nutzer buhlen, arbeitet das Team von Professor Jan Rabaey vom Berkeley Wireless Research Center an einer Datenfunktechnik, die vieles anders machen soll: PicoRadio soll möglichst batteriefreie Billigst-Sender zu einem intelligenten, selbstorganisierenden Netzwerk verknüpfen, das in intelligenten Häusern, Autobahnen, Umgebungssensoren, Unterhaltungselektronik, Fabrikationsanlagen und der Robotik eingesetzt werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wichtigste an dem PicoRadio-Netz ist, dass in der endgültigen Form die knopfgroßen Netzknoten selbst für ihren Energiehaushalt sorgen sollen, entweder über integrierte Solarzellen oder ein piezoelektrisches Polymer, das Vibrationen der Umgebung in Elektrizität umwandelt. Möglich werden soll dies durch einen Energieverbrauch von unter 100 Mikrowatt. Allerdings sind auch einmalig aufgeladene Lithium-Batterien oder wiederholt aufladbare Lithium-Akkus machbar. Zum Vergleich: 802.11b benötigt 300 Milliwatt und selbst Bluetooth-basierte Geräte arbeiten bei 70 Milliwatt, was größere Akkus und ständige Wartung notwendig macht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der geringe Energiebedarf fordert jedoch einen Tribut: Die Funkreichweite und die Datenrate müssen auf ein Minimum reduziert werden. Während 802.11b theoretisch 11 Mbps (praktisch zwischen 5 und 6 Mbps), der Nachfolger 802.11a sogar 54 Mbit (praktisch 20 bis 28 Mbps) und das für drahtlose Nahvernetzung ("Personal Area Network" bzw. PAN) ausgelegte Bluetooth 723 kbps liefern, bieten PicoRadio-Knoten typische Datenraten von unter 1 kbps. Da die intelligenten Knoten jedoch als selbstorganisierendes Netz fungieren, könnten auch leicht höhere Datenraten erreicht werden. Um stromsparend zu agieren, kommuniziert ein Knoten immer nur mit dem nächstgelegenen Knoten, der seinerseits die Daten weitersendet, bis sie am Zielpunkt angekommen sind. Rabaey beschreibt dies als "multi-hop network", wobei die Knoten selbst überprüfen, welcher Knoten ihnen am nächsten gelegen ist.

Für Multimedia-Daten sind knapp 1 kbps zwar deutlich zu wenig, für die Übertragung von Text-, Sensor- und Steuerdaten reicht dies jedoch. Aus diesem Grunde werden die PicoRadio-Knoten neben dem Mikroprozessor, einer Kommunikationsschnittstelle zu anderen Knoten und der Stromversorgung auch einen oder mehrere Sensoren zur Messung von Elementen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Druck, Bewegung, Licht oder Ton enthalten. Darüber hinaus sollen die PicoRadio-Knoten wissen, wo sie lokalisiert sind. Eine Beispielanwendung wäre die Klimaregelung in großen Häusern, die ein PicoRadio-Netz ohne menschliche Interaktion selbstständig regeln könnte. Die Forscher hoffen, dass die voll programmierbaren PicoNode-Knoten irgendwann für wenig Geld in jedem Elektronikladen erhältlich sind und leicht für bestimmte Aufgaben programmiert werden können, so dass auch Privatanwender sie für ihr Heimnetz und die Haushaltsgerätesteuerung nutzen können.

In den nächsten zwei Wochen soll der erste einfache Prototyp eines drahtlosen PicoRadio-Netzwerks fertig sein, mit dem die Umsetzbarkeit des bisher noch sehr theoretischen Niedrig-Energie-Protokolls getestet werden soll. Ein voll funktionsfähiges, skalierbares PicoRadio-Netz soll voraussichtlich im Dezember 2002 errichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /