Microsoft gewährt Einblick in .NET SourceCode

Teile des .NET-Quelltextes für Forschungszwecke offen gelegt

Microsoft hat etwa eine Million Code-Zeilen des .NET-SourceCodes veröffentlicht. Der Quelltext umfasst eine Implementierung der ECMA Common Language Infrastructure (CLI) und der C# Standards und ist für Windows XP sowie FreeBSD verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Code soll vor allem im akademischen Bereich zu Zwecken der Lehre und Forschung sowie zum Debugging Verwendung finden. Dazu wird der Quelltext unter der Microsoft Shared Source Lizenz veröffentlicht, die sicherstellen soll, dass Entwickler .NET-kompatibel Web Servies erstellen können.

Stellenmarkt
  1. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Webentwickler/Web Developer - C# .NET & JavaScript / TypeScript (m/w/d)
    PTA Programmier-Technische Arbeiten GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Die Shared Source Lizenz, wenn auch nicht 'Open Source', ist ein großes Experiment für Microsoft", so Tim O'Reilly, Gründer und Präsident des Verlages O'Reilly & Associates. "Es erlaubt der akademischen Gemeinschaft, den Code zu studieren und an seinen Ideen teilzuhaben, auch wenn sie ihn nicht wortgetreu im kommerziellen Umfeld nutzen können."

Die Shared-Source-CLI-Implementierung steht ab sofort auf den Webseiten von Microsoft zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Titan 28. Mär 2002

Anwälte, die nichts besseres zu tun haben, werden schon solche Beispiele finden, um dann...

Oliver Kitzing 28. Mär 2002

Hi! Na ja, die Doppelbelegungen hat man in der Informatik aber häufiger: Z.B: ASP...

dexter 28. Mär 2002

Nicht weltbewegend, aber nur so als Anmerkung zu der Verwirrung mit den Abkürzungen: CLI...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Artikel
  1. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ [Werbung]
    •  /