Abo
  • Services:
Anzeige

Tomorrow Focus AG mit deutlichem Verlust

Ergebnis vor Steuern bei minus 54,7 Millionen Euro

Nach der Fusion im Geschäftsjahr 2001 gibt die aus der Focus Digital AG und Tomorrow Internet AG entstandene Tomorrow Focus AG die konsolidierten Finanzkennzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2001 bekannt. Unter dem Strich steht dabei ein deutliches Minus vor Steuern (EBT) von 54,7 Millionen Euro.

Die Tomorrow Focus AG erzielte im Geschäftsjahr 2001 einen Gesamtumsatz von 20,8 Millionen Euro gegenüber 15,9 Millionen Euro im Jahr 2000 - das entspricht einer Steigerung von 31 Prozent. Das IAS-Ergebnis nach Steuern liegt im abgelaufenen Geschäftsjahr bei minus 29,4 Millionen Euro gegenüber minus 7,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) liegt im Berichtszeitraum bei minus 54,7 Millionen Euro.

Anzeige

Berücksichtigt man die einmaligen und außerordentlichen Sondereffekte in Höhe von 28,3 Millionen Euro, die durch Fusionsaufwendungen, Restrukturierungen, einmalige Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Firmenwerte entstanden sind, erzielte die Tomorrow Focus AG ein Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2001 von minus 26,4 Millionen Euro.

Die Tomorrow Internet AG fließt erst beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung des Verschmelzungsvertrages am 17. September 2001 in die Bücher der Focus Digital AG mit ein und ist damit nur für den Zeitraum bis zum Jahresende 2001 konsolidiert (17. September 2001 - 31. Dezember 2001). Die Vorjahreszahlen wurden allein durch die ehemalige Focus Digital AG erwirtschaftet.

Die liquiden Mittel inklusive eines kurzfristigen Darlehens der Tomorrow Focus AG betrugen zum 31. Dezember 2001 58,4 Millionen Euro.

Die Tomorrow Focus AG geht für das Gesamtjahr 2002 von einem erfolgreichen Ausbau sämtlicher Geschäftsbereiche aus. Das Unternehmen erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von 50 bis 55 Millionen Euro und strebt den Break-even auf Konzernebene im operativen Bereich in 2003 an. Das 1. Quartal verlaufe planmäßig, verkündete das Unternehmen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    superdachs | 15:11

  2. Viele Hersteller würden sich freuen,

    ibecf | 15:08

  3. Re: Ach Bioware....

    Cok3.Zer0 | 15:07

  4. Re: 10-50MW

    anybody | 15:07

  5. Re: Finde ich gut

    Érdna Ldierk | 15:04


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel