Abo
  • Services:
Anzeige

Infineon arbeitet am "Wasserzeichen" für Chipkarten

Projekt setzt auf Entwicklung zusätzlicher Sicherheitsmerkmale

Infineon Technologies will Schutzmechanismen für Chipkarten entwickeln. Das Unternehmen und die Biotechnologie-Spezialisten der November AG aus Erlangen bringen dazu ihr Know-how in ein Projekt ein, bei dem die goldene Kontaktfläche auf Chipkarten mit eindeutigen Erkennungsmerkmalen versehen wird. Dabei kommt ein Beschichtungsverfahren der November AG zum Einsatz, das jetzt auf die Chipkartenmodule angewandt werden soll.

Das goldene Modul auf den Chipkarten, wie es von Telefon-, Krankenversicherten- und Bankenkarten bekannt ist, ist das Verbindungsstück zu Lesegeräten wie beispielsweise dem Geldautomaten. Mit der Beschichtung der November AG soll sich ähnlich wie bei einem Wasserzeichen in Banknoten sofort feststellen lassen, ob das Modul und damit der Chip darunter aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Diese Beschichtungstechnik soll vor allem bei hochwertigen Controller-Anwendungen zum Einsatz kommen, bei denen vertrauliche Informationen auf den Chipkarten ausgelesen, verändert und wieder gespeichert werden. Zudem ist die Beschichtung gegen Abrieb geschützt, so dass auch nach Tausenden von Nutzungen die Sicherheitsmerkmale nicht an Integrität und Qualität verlieren sollten.

Anzeige

Kreditkarten, Kundenkarten, digitale Ausweispapiere und elektronische Fahrscheine sind nur ein kleiner Teil der möglichen Anwendungsgebiete, in denen die gegen Fälschung abgesicherten Chip-Gehäuse zum Einsatz kommen können. Das Prinzip dieses Identifikationsmerkmals für Chipkartenmodule beruht auf einer speziellen Beschichtung, deren Zusammensetzung ein gut gehütetes Geheimnis der November AG bleibt. Das "Wasserzeichen" auf den Chipmodulen kann je nach Wunsch des Kunden verschiedene Farben besitzen, die abhängig vom Einfallswinkel des Lichts unterschiedlich schillern, oder sogar die Form von Produkt- und Firmenlogos annehmen. Eine gezielte Laserabtastung, die die Struktur des Überzugs misst, gestattet die Echtheits-Identifikation des Chipkartenmoduls.

Infineon und die November AG wollen in den kommenden Monaten zunächst die Anwendbarkeit der Spezialbeschichtung für gegenwärtige und kommende Chipmodul-Generationen untersuchen. "Seit Aufnahme seiner Geschäftsaktivitäten in der Chipkartenbranche vor rund 15 Jahren misst Infineon dem Thema Sicherheit eine Schlüsselfunktion bei der Chipentwicklung bei. Seine umfassende Sicherheitsexpertise hat Infineon zum langjährigen Weltmarktführer bei Chips für Kartenanwendungen gemacht", betont Dr. Hermann Eul, Leiter des Geschäftsbereichs Sicherheits- und Chipkarten-ICs bei Infineon Technologies. "Bei der Erforschung und Entwicklung neuer Sicherheitsmechanismen für diesen stark expandierenden Markt zeigen wir besonderes Engagement."

Eine Markteinführung der ersten Chipkartenmodule mit diesem Sicherheitsmerkmal auf der Kontaktfläche ist derzeit für Anfang 2003 vorgesehen.


eye home zur Startseite
jtsn 04. Apr 2002

"Das Prinzip dieses Identifikationsmerkmals für Chipkartenmodule beruht auf einer...

Lennart Meier 04. Apr 2002

Wo wird denn "Obscurity" in dem Beitrag erwähnt? Bei Wasserzeichen auf Papier gibt's auch...

blackshark 28. Mär 2002

Da hast du zum Teil recht: -Security by Obscurity hilft erst mal, dass nicht jeder...

jtsn 28. Mär 2002

Ok, eigentlich ist es völlig off topic, aber: Die Zutaten stehen auf der Flasche. ciao, jtsn

Stephan Kamp 28. Mär 2002

Tatsächlich? Hast du denn die Formel für Coca Cola?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. 19,99€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  2. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  3. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  4. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  5. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  6. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  7. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  8. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  9. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  10. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Soll oder wird?

    Keridalspidialose | 16:38

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Matty194 | 16:35

  3. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    ul mi | 16:34

  4. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 16:28

  5. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    derdiedas | 16:22


  1. 16:54

  2. 16:10

  3. 15:50

  4. 15:05

  5. 14:37

  6. 12:50

  7. 12:22

  8. 11:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel