• IT-Karriere:
  • Services:

Consors verzeichnete 2001 starken Ertragseinbruch

Kostensenkungsprogramm umgesetzt

Der Konzernabschluss der Consors Discount-Broker AG des Geschäftsjahres 2001 ist durch die stark rückläufigen Transaktionszahlen und -volumina in einem sehr schwachen Kapitalmarktumfeld belastet worden, verkündete das Unternehmen. Die operativen Erträge haben sich demgemäß auf 179,6 Millionen Euro (im Vorjahr 333,7 Millionen Euro) verringert. Durch die Umsetzung des im Jahr 2001 eingeleiteten Kostensenkungsprogramms konnten die operativen Aufwendungen vor Abschreibungen auf 243,9 (266,2) Millionen Euro reduziert werden und haben sich damit deutlich besser entwickelt als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Abschreibungen auf Sachanlagen in Höhe von 38,3 Millionen Euro (Vorjahr: 23,4 Millionen Euro) beläuft sich das ausgewiesene operative Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter auf -62,8 Millionen Euro (Vorjahr: 26,5 Millionen Euro) bzw. auf -1,32 Euro je Aktie nach 0,58 Euro im Vorberichtsjahr. Vor dem Hintergrund der unsicheren konjunkturellen Aussichten und des schwierigen Marktumfelds wurden außerplanmäßige Abschreibungen auf Beteiligungen und Firmenwerte in Höhe von 79,5 Millionen Euro vorgenommen, die sich auf Ebene des Einzelabschlusses der Consors Discount-Broker AG in steuerlich nutzbaren Abschreibungen auf verbundene Unternehmen sowie Beteiligungen widerspiegeln.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Der Jahresabschluss weist somit einen Fehlbetrag von 125,5 Millionen Euro aus, das entspricht -2,64 Euro je Aktie. Mit einer Kern- und Eigenkapitalquote von 30 Prozent der gewichteten Risikoaktiva verfügt die Consors-Gruppe über eine gute Eigenkapitalausstattung und liegt damit deutlich über den gesetzlichen Anforderungen von 4 Prozent bzw. 8 Prozent. Im Geschäftsjahr 2000 hatte Consors einen Jahresüberschuss von 17 Millionen Euro oder 0,38 Euro je Aktie ausgewiesen und eine Dividende von 0,18 Euro gezahlt.

In der Überleitungsrechnung vom Jahresergebnis zum operativen Ergebnis werden im Jahresabschluss als wesentliche Positionen außerplanmäßige Abschreibungen auf Beteiligungen in Höhe von 26,9 Millionen Euro und Firmenwerte in Höhe von 52,6 Millionen Euro, planmäßige Abschreibungen auf Firmenwerte mit 14 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5 Millionen Euro) und Restrukturierungsaufwendungen mit 5,6 Millionen Euro ausgewiesen. Damit belaufen sich die Sondereffekte auf insgesamt 99,1 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5 Millionen Euro). Nach 35,2 Millionen Euro (Vorjahr: 0 Millionen Euro) Steuerbereinigungseffekten und 1,2 Millionen Euro (Vorjahr: 0 Millionen Euro) Effekten aus der Bereinigung von Minderheitsanteilen ergibt sich ein operatives Ergebnis nach Steuern von -62,8 Millionen Euro (Vorjahr: 26,5 Millionen Euro), entsprechend -1,32 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,58 Euro je Aktie).

Die Consors-Gruppe verzeichnete im Berichtsjahr einen Zuwachs von rund 40.000 Neukunden (netto) auf insgesamt 565.701 Kunden. Die Zahl der Trades fiel auf 7,4 Millionen (Vorjahr: 12,3 Millionen), entsprechend 1,1 Trades pro Kunde und Monat. Das Depot- und Einlagevolumen der Kunden hat sich durch die Kursrückgänge auf 7,2 Milliarden Euro (9,1 Milliarden Euro) verringert. Das darin enthaltene Fondsvolumen stieg im selben Zeitraum auf 1,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,0 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter hat sich zum 1. Januar 2002 auf 1.312 (Vorjahr: 1.593) verringert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Hugo 28. Mär 2002

Was hat diese Meldung mit "IT-News" zu tun?


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /