• IT-Karriere:
  • Services:

Frauen kaufen anders ein - auch im Internet

Deutsche Post untersucht Einkaufsverhalten von Online-Kundinnen

Auch im Internet zeigen Frauen und Männer unterschiedliches Kaufverhalten. Bei Untersuchungen zu den "eCommerce Facts 3.0", einer Studie der Deutschen Post zum Online Shopping in Deutschland, zeigte sich, dass Frauen bereits auf der Suche nach einem Online-Shop eigene Wege gehen. Persönliche Kommunikation spielt für sie dabei eine wichtige Rolle. Während über ein Drittel der weiblichen Online-Kunden den ersten Shop über Freunde, Bekannte und Kollegen kennen lernt, lassen sich die männlichen Käufer lieber über Suchmaschinen zum Online-Shop leiten. Gut 21 Prozent der Online-Käuferinnen wurden durch Werbung in Printmedien auf den Anbieter aufmerksam.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein weiteres Ergebnis ist, dass weibliche Nutzer beim Einkaufen im Internet risikoscheuer agieren, Online-Shops mit breitem Produktangebot bevorzugen und Spaß beim Einkauf per Mausklick für sie ein wichtigeres Kaufmotiv darstellt als für Männer. Auch sind Frauen an einer bequemen Lieferung der Ware nach Hause stärker interessiert als männliche Kunden. Frauen neigen beim Online-Kauf in höherem Maße als Männer zu spontanen Kaufentscheidungen und sind weniger auf wirklich benötigte Produkte fixiert. Gleichzeitig legen sie größeren Wert auf eine detaillierte Produktpräsentation, ein umfangreiches Sortiment, Bonussysteme und Zusatzdienste.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

In der Rangliste der am häufigsten gekauften Produkte liegen bei Frauen - wie bei den Männern - Unterhaltungsmedien (Bücher, Musik-CDs, Videos, DVDs) mit Abstand an der Spitze. Weit dahinter rangieren Mode-, Parfümerie-, Geschenk- und Drogerieartikel. Anders als männliche Online-Käufer nutzen Frauen das Internet nur in relativ geringem Maße als Quelle für den Kauf von Hard- und Software.

Knapp die Hälfte der Online-Käufer sind Frauen (44 Prozent). Damit entspricht das Geschlechterverhältnis der Online-Käufer ungefähr dem der Internetnutzer insgesamt. Vor allem Frauen mittleren Alters nutzen das Internet als Einkaufsmeile. 62 Prozent der Frauen, die online einkaufen gehen, sind zwischen 30 und 49 Jahre alt. Darüber hinaus weisen Online-Käuferinnen im Durchschnitt ein höheres Ausbildungsniveau auf als andere Internetnutzer. Unter ihnen befindet sich, verglichen mit der gesamten Internetgemeinde, ein höherer Anteil von Personen mit Hochschulreife und Studium.

Die Daten zum unterschiedlichen Online-Kaufverhalten von Frauen und Männern sind im Rahmen der Untersuchungen zu den 'eCommerce Facts 3.0' erhoben worden. Diese Studie zum Online-Einkauf in Deutschland wurde vom Shopping-Portal eVITA und dem Market Research Service Center (MRSC) in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten ComCult Research und rheingold erstellt. Der Studienband kann neben anderen Studien unter www.evita.de/ecommerce-facts zum Preis von 130,- Euro bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,99€
  3. 27,99€
  4. (-28%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /