Abo
  • Services:

AmigaOS 4.0 - Amiga und Hyperion nennen neue Details

Vorbereitung auf AmigaOS 5.0 läuft bereits

Nachdem mit dem AmigaOne.5 bzw. AmigaOneG3-SE die Hardware des neuen PowerPC-basierten Amiga-Rechners feststeht, hat nun Amiga-Präsident und -CEO Bill McEwen weitere Details zum passenden AmigaOS 4.0 verkündet. Das Betriebssystem wird vom Amiga-Partner Hyperion Entertainment und einigen bekannten Amiga-Größen auf dem Amiga 4000 entwickelt und bereits auf die neuen AmigaOneG3-SE-Boards von Eyetech angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,

AmigaOS 4.0 soll nicht nur auf dem AmigaOneG3-SE, sondern auch auf anderer "passender" PowerPC-Hardware laufen. Ob das neben PPC-Beschleunigerkarten (z.B. Blizzard PPC, Cyberstrom PPCm Shark PPC oder Pegasos) für alte Amigas auch für Apple-Macintosh-Rechner gilt, wurde nicht gesagt. Anfangs wird zumindest der AmigaOneG3-SE noch nicht zu allen für die 68k-Architektur geschriebenen AmigaOS-Programmen kompatibel sein, wenn nicht eine Steckkarte mit den entsprechenden Amiga-Custom-Chips installiert ist. Das Betriebssystem selbst benötigt diese Chips jedoch nicht mehr. AmigaOS 4.0 soll dabei den Grundstein für das voll PPC-basierende AmigaOS 5.0 legen.

Inhalt:
  1. AmigaOS 4.0 - Amiga und Hyperion nennen neue Details
  2. AmigaOS 4.0 - Amiga und Hyperion nennen neue Details

AmigaOS 4.0 bringt eine Hardware-Abstraktions-Schicht, virtuellen Speicher, eine neue Schnittstelle für Programm-Bibliotheken, Resource Tracking/Management, optionalen Speicherschutz und WarpOS-Abwärtskompatibilität mit. Für den Netzwerkeinsatz soll AmigaOS 4.0 Funktionen wie einen integrierten DHCP-Client, Internet Superserver (inetd), IP Filtering und Networking Address Translation (NAT), PPP-Dialup-Verbindungen, PPP over Ethernet (wichtig für DSL) und Verschlüsselung per SSL Version 2 bieten. AmigaOS 4.0 bleibt weiterhin kompatibel zur Amiga-Standard-Schnittstelle bsdsocket.

Neben an die PPC-Architektur angepassten Datentypen wird mit AmigaOS 4.0 auch eine neue Version des Amiga-Dateisystems eingeführt: Das Amiga File System 2 (FFS2) soll eine voll abwärtskompatible Version des alten Fast File System sein und Medien mit mehr als 4 GByte sowie Datei- und Verzeichnisnamen mit bis zu 102 Buchstaben verwalten. Bei CD-ROMs werden beispielsweise Joliet- und RockRidge-Formate unterstützt. Auch von MacOS formatierte Datenträger (HFS-/HFS+-Dateisysteme) sollen verarbeitet werden. Neben IDE- werden auch SCSI-Laufwerke unterstützt, eine spezielle Software soll dabei die Verwaltung von Fest- und Wechsellaufwerken vereinfachen.

AmigaOS 4.0 - Amiga und Hyperion nennen neue Details 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Andreas Magerl 23. Apr 2002

Die üblichen kindereien :) Das Aminet ist verdammt umfangreich und wenn man mal die...

Enrico Zinne 12. Apr 2002

Hallo... Endlich mal gute Amiga News. Ich hoffe das das auch endlich mal in die Tat...

ttaw 09. Apr 2002

...oder mit CNET's download.com ? :=)

ttaw 09. Apr 2002

ROFL. Der war wirklich gut, endlich mal was zu lachen heute :) Greetz Torsten

Andreas Magerl 29. Mär 2002

Ahm, Amiga 2000? Du hast schon lange nichts mehr über Amiga gelesen, stimmts...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /