• IT-Karriere:
  • Services:

Europäische Satellitennavigation Galileo von EU abgesegnet

EU sucht zur Finanzierung noch nach privaten Investoren

Die EU-Verkehrsminister haben jetzt beschlossen, dass man mit dem europäischen Navigationssystem Galileo dem amerikanischen GPS-System und dem russischen GLONASS Konkurrenz machen will. Der Beschluss der Minister folgt dem vorangegangenen Gipfelbeschluss von Barcelona pro Galileo. Galileo soll in der endgültigen Ausbaustufe aus 30 Satelliten in 23.300 Kilometer Höhe bestehen, die ab 2008 die zivile und militärische Navigation der EU-Staaten unabhängig vom US-amerikanischen GPS machen und zudem wesentlich genauer als das amerikanische Pendant sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Landverkehr soll Galileo die Ermittlung und Beeinflussung der Fahrzeiten ermöglichen und - dank automatischer Fahrzeugleitsysteme - auch die Verringerung von Staus und Straßenverkehrsunfällen möglich machen. Beispiele aus den Bereichen des Land-, Luft- und Seeverkehrs werden am häufigsten genannt, doch wird die Satellitennavigation auch von Tag zu Tag mehr in Landwirtschaft und Fischfang, bei der Erdölprospektion, im Bauwesen, im Verteidigungs- und Zivilschutzbereich eingesetzt. In der Telekommunikation soll Galileo in Kombination mit anderen Techniken wie GSM und UMTS weitere Möglichkeiten zur Bereitstellung von Positionsdaten bieten. Auf den Tagungen des Europäischen Rates von Köln, Feira, Nizza, Stockholm und Laeken wurde die strategische Bedeutung von Galileo betont.

Inhalt:
  1. Europäische Satellitennavigation Galileo von EU abgesegnet
  2. Europäische Satellitennavigation Galileo von EU abgesegnet

Man rechnet im künftigen Hauptsitz der Galileo-Zentrale Brüssel mit rund 3,6 Milliarden Euro an Entwicklungs- und Stationierungskosten. Alleine für die Entwicklung geht man nach Medienberichten von 1,1 Milliarden Euro aus. Zunächst gibt es jedoch nur rund die Hälfte des Betrages (450 Millionen Euro) von der EU, während die ESA und andere europäische Institutionen den Rest beisteuern müssen. Diversen Medienberichten zufolge soll Deutschland alleine 350 Millionen Euro beisteuern. Die restliche Finanzierung von immerhin 2,5 Milliarden Euro sollen nicht Staaten, sondern Unternehmen im Rahmen von Public-Private Partnerships in das Projekt einfließen lassen. Doch die fehlen noch. Das könnte bedeuten, dass die EU erst einmal mit den entsprechenden Mitteln einspringen müsste.

Kritiker nennen das Projekt deshalb auch ein Fass ohne Boden und bezweifeln, dass man wirklich ein von den Amerikanern unabhängiges Navigationssystem benötige, da die zivile Variante von GPS deutlich genauer geworden ist, seit die amerikanischen Militärs die Genauigkeit nicht mehr unangekündigt manipulieren, sondern vielmehr verbessern wollen. Das russische GLONASS ist hingegen technisch veraltet und zu unzuverlässig als Alternative zu GPS. Galileo und GPS sollen interoperabel und zueinander kompatibel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Europäische Satellitennavigation Galileo von EU abgesegnet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hamster 27. Mär 2002

Danke fuer den Link, wirklich informativ

Autsch 27. Mär 2002

Das sehe ich ganz genauso. Außerdem kann man mit dem Galileo-System viel genauer die...

blackshark 27. Mär 2002

""Mit der Freigabe der Gemeinschaftsmittel bekennt sich Europa zu diesem strategisch...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /