Abo
  • Services:
Anzeige

Europäische Satellitennavigation Galileo von EU abgesegnet

EU sucht zur Finanzierung noch nach privaten Investoren

Die EU-Verkehrsminister haben jetzt beschlossen, dass man mit dem europäischen Navigationssystem Galileo dem amerikanischen GPS-System und dem russischen GLONASS Konkurrenz machen will. Der Beschluss der Minister folgt dem vorangegangenen Gipfelbeschluss von Barcelona pro Galileo. Galileo soll in der endgültigen Ausbaustufe aus 30 Satelliten in 23.300 Kilometer Höhe bestehen, die ab 2008 die zivile und militärische Navigation der EU-Staaten unabhängig vom US-amerikanischen GPS machen und zudem wesentlich genauer als das amerikanische Pendant sein soll.

Im Landverkehr soll Galileo die Ermittlung und Beeinflussung der Fahrzeiten ermöglichen und - dank automatischer Fahrzeugleitsysteme - auch die Verringerung von Staus und Straßenverkehrsunfällen möglich machen. Beispiele aus den Bereichen des Land-, Luft- und Seeverkehrs werden am häufigsten genannt, doch wird die Satellitennavigation auch von Tag zu Tag mehr in Landwirtschaft und Fischfang, bei der Erdölprospektion, im Bauwesen, im Verteidigungs- und Zivilschutzbereich eingesetzt. In der Telekommunikation soll Galileo in Kombination mit anderen Techniken wie GSM und UMTS weitere Möglichkeiten zur Bereitstellung von Positionsdaten bieten. Auf den Tagungen des Europäischen Rates von Köln, Feira, Nizza, Stockholm und Laeken wurde die strategische Bedeutung von Galileo betont.

Anzeige

Man rechnet im künftigen Hauptsitz der Galileo-Zentrale Brüssel mit rund 3,6 Milliarden Euro an Entwicklungs- und Stationierungskosten. Alleine für die Entwicklung geht man nach Medienberichten von 1,1 Milliarden Euro aus. Zunächst gibt es jedoch nur rund die Hälfte des Betrages (450 Millionen Euro) von der EU, während die ESA und andere europäische Institutionen den Rest beisteuern müssen. Diversen Medienberichten zufolge soll Deutschland alleine 350 Millionen Euro beisteuern. Die restliche Finanzierung von immerhin 2,5 Milliarden Euro sollen nicht Staaten, sondern Unternehmen im Rahmen von Public-Private Partnerships in das Projekt einfließen lassen. Doch die fehlen noch. Das könnte bedeuten, dass die EU erst einmal mit den entsprechenden Mitteln einspringen müsste.

Kritiker nennen das Projekt deshalb auch ein Fass ohne Boden und bezweifeln, dass man wirklich ein von den Amerikanern unabhängiges Navigationssystem benötige, da die zivile Variante von GPS deutlich genauer geworden ist, seit die amerikanischen Militärs die Genauigkeit nicht mehr unangekündigt manipulieren, sondern vielmehr verbessern wollen. Das russische GLONASS ist hingegen technisch veraltet und zu unzuverlässig als Alternative zu GPS. Galileo und GPS sollen interoperabel und zueinander kompatibel sein.

Europäische Satellitennavigation Galileo von EU abgesegnet 

eye home zur Startseite
Hamster 27. Mär 2002

Danke fuer den Link, wirklich informativ

Autsch 27. Mär 2002

Das sehe ich ganz genauso. Außerdem kann man mit dem Galileo-System viel genauer die...

blackshark 27. Mär 2002

""Mit der Freigabe der Gemeinschaftsmittel bekennt sich Europa zu diesem strategisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-75%) 7,49€
  3. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Auto pilot mal wieder versagt !

    KlugKacka | 20:12

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    FreierLukas | 20:07

  3. Re: Asse 2.0

    Carl Weathers | 20:04

  4. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    teenriot* | 19:55

  5. Re: Ich habe 12 Minuten..

    blaub4r | 19:53


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel