• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone mit eigenem Betriebssystem aus Österreich

Dualband-Smartphone mit GPRS, Digitalkamera und MP3-Player

Der österreichische Hersteller Tel.Me will im Herbst ein Smartphone auf den Markt bringen, das mit einem selbst entwickelten Betriebssystem ausgerüstet ist und darüber hinaus einen MP3-Player und eine Digitalkamera enthält. Das T919 verfügt neben den üblichen Handy-Funktionen auch über einen Organizer-Bereich, dessen Daten mit Outlook ausgetauscht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Tel.Me T919
Tel.Me T919
Das Smartphone T919 funkt in den beiden GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz sowie dem GPRS-Netz und unterstützt EMS, den kommenden SMS-Standard zum Versand von Bild- und Toninformationen. Als Display kommt ein Farb-Touchscreen zum Einsatz, der bei einer Auflösung von 256 x 128 Punkten 32.786 Farben liefert und wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden kann. Die Dateneingabe geschieht dabei über das Touchscreen, wobei eine Handschriftenerkennung behilflich ist. Wer die übliche Handy-Bedienung vorzieht, kann die mitgelieferte Handy-Tastatur verwenden. Das Adressbuch im Telefon fasst bis zu 1.000 Einträge, während der Organizer-Teil zahlreiche Termine und Aufgaben in dem Speicher von 14 MByte RAM verwaltet.

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Ferner lassen sich über das 115 Gramm leichte Smartphone E-Mails versenden und empfangen. Empfangene Dateianhänge sollen sich direkt auf dem Gerät betrachten lassen, wozu derzeit die Dateitypen doc, txt, jpg, bmp und gif unterstützt werden. Das Gerät soll im Herbst dann auch WAP 2.0 unterstützen, wird aber keinen Web-Browser für normale HTML-Seiten enthalten. Über den Steckplatz für Multimedia-Cards (MMC) lässt sich das Gerät mit zusätzlichem Speicher bestücken. Für den Datenaustausch mit anderen Geräten enthält das Smartphone eine Infrarotschnittstelle. Der Datenabgleich mit dem PC geschieht über eine USB-Verbindung mit Microsoft Outlook.

T919 mit Handy-Tastatur
T919 mit Handy-Tastatur
Das Smartphone fungiert außerdem als Digitalkamera, wobei das Farb-Display zum Sucherfenster wird. Ein elektronisches Fotoalbum hilft bei der Sortierung und Präsentation der geschossenen Bilder. Ein Foto kann einem Adresseintrag zugeordnet werden, so dass künftig bei Anrufen das Portrait des Betreffenden erscheint. Aber auch die Wiedergabe von MP3-Dateien ist möglich, so dass man unterwegs nicht auf seine Lieblingsmusik verzichten muss.

Beim Telefonieren hält man sich entweder das Gerät ans Ohr, verwendet ein Headset oder nutzt die im Gerät integrierte Freisprecheinrichtung. Mit einer Akku-Ladung soll das Smartphone drei Stunden Dauergespräch ermöglichen und knapp 14 Tage im Empfangsmodus verharren. Neben polyphonen Klingeltönen signalisiert das Handy eingehende Anrufe auf Wunsch auch still und leise mittels integriertem Vibrationsalarm.

Das T919 will Tel.Me im Oktober 2002 zum Preis von 529,- Euro auf den deutschen Markt bringen. Im kommenden Jahr will der Hersteller auch Java in das Handy integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 26,99€
  3. 21€

Der Mensch 04. Apr 2005

Das T919 ist noch heute eines der besten (Preis-Leitung) Smartphones DER WELT. Meine...

Andisan 12. Dez 2002

Dummer Mensch! Wer solchen Blödsinn schreibt wie Du, der sollte lieber nichts schreiben...

Cisko 27. Mär 2002

Sieht ja fast so aus wie SonyEricssons P800....

ein Deutscher... 27. Mär 2002

Ich als Deutscher arbeite jetzt seit 7 Monaten in Wien. Und auch wenn mir einige Worte...

navigator 27. Mär 2002

Hallo, so sieht die Zukunft aus, wenn das Akku all das wirklich mitmacht, die...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /