Abo
  • Services:

T-Mobile senkt vorübergehend GPRS-Tarife

GPRS-Volumen- und Tagesnutzungspreise entfallen von April bis Mai

Vom 1. April bis 31. Mai steht Vertragskunden von T-Mobile die mobile Datenkommunikation via GPRS (General Packet Radio Service) zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung. Für den mobilen Zugriff auf Inhalte des neuen WAP-Portals von T-Mobile online entfallen die sonst üblichen Tagesnutzungs- und Volumenpreise. Berechnet werden lediglich die monatlichen Grundpreise für den jeweiligen Vertrags- beziehungsweise GPRS-Tarif.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dieser Kampagne laden wir unsere Kunden ein, die Vorteile der schnellen GPRS-Technologie ausgiebig zu testen", erklärt Klaus Tebbe, Geschäftsführer Marketing von T-Mobile Deutschland. "Besonderen Wert legen wir darauf, dass von diesem Angebot private und geschäftliche Nutzer gleichermaßen profitieren, denn das breit gefächerte WAP-Portfolio von T-Mobile online bietet für viele Gelegenheiten den passenden Dienst: Informationen ebenso wie Unterhaltung."

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Das Angebot gilt für alle Company- und GPRS-Tarife sowie in allen Telly- und ProTel-Tarifen, auch für solche, die vor dem 1. Februar abgeschlossen wurden. Die monatlichen Grundpreise und Abonnementspreise bleiben während des Aktionszeitraums unverändert.

Für den mobilen Download von Anwendungen wie Spielen, Logos oder Klingeltönen fallen die üblichen Servicepreise an, das Herunterladen selbst ist kostenlos. Für Internet-Anwendungen über ein GPRS-Handy in Verbindung mit einem PDA oder Laptop werden die üblichen Entgelte berechnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Rick 04. Apr 2002

Da es leider noch keine "brauchbaren" Alternativen gibt, wird sich so eine "Spielerei...

kk 02. Apr 2002

Solange das UMTS nicht RC-fähig ist, müssen die Verbraucher eben i-mode "verbrauchen...

Chrischan 27. Mär 2002

Content hat ja mit GPRS eigentlich nix zu tun, sondern mit WAP. Was her muss, ist ein...

volki 26. Mär 2002

Warum soll das nicht durchsetzbar sein ? was ist denn zur Zeit deine Alternative ?

Usuperator 26. Mär 2002

woher diese Info ?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /