• IT-Karriere:
  • Services:

Apple sperrt minderjährigen Open-Source-Entwickler aus

Darwin: 15-jähriger Entwickler scheitert auf Grund rechtlicher Probleme

Eigentlich wollte Finlay Dobbie bei der Entwicklung von Apples Open-Source-Server-Betriebssystem mithelfen, doch Dobbie ist erst 15 Jahre alt und damit zu jung - zumindest für Apple. Dabei geht es nicht um die Qualität von Dobbies Code, sondern um die Tatsache, dass Dobbie zu jung sei, um einem von Apple geforderten Non-Disclosure Agreement zuzustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor etwa sechs Monaten entschied sich Finlay Dobbie, sich dem Darwin-Projekt zu widmen und portierte zunächst "adduser" von FreeBSD auf NetInfo, Apples Verzeichnisdienst, so dass der Code seinen Weg in das Darwin-Projekt fand.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Später erhielt Dobbie einen Zugang zu Radar, Apples Bug-Datenbank, und einen Ansprechpartner bei Apple, dem er seinen Code geben sollte. Zwar bedeutete dies mehr Arbeit für Dobbie, aber Dank der Ermutigungen von vielen Seiten machte er weiter. Unter anderem konnte er helfen, den PPP Hang Bug zu beheben, der bei der Einwahl ins Internet das System für einige Minuten blockieren konnte. Trotzdem beschreibt Dobbie seine Mitarbeit an Darwin als Kampf gegen Apples Firmenpolitik, die die freiwillige Mithilfe nicht gerade leicht mache.

Vor etwa einer Woche sperrte Apple den ADC-Zugang von Finlay Dobbie, über den er unter anderem die aktuellen Versionen der Mac OS X Developer Tools herunterladen konnte. Auf Nachfrage bei Apple erfuhr Dobbie dann den Grund für die Sperrung - er ist zu jung. Mitglieder der Apple Developer Connection müssen über 18 Jahre alt sein, schließlich müssten sie einem "Non-Disclosure Agreement" zustimmen.

Seinem Unmut machte Finlay Dobbie nun auf seiner Website Luft, zeigte Apple ihm doch nicht einmal eine Alternative auf. Man wies lediglich darauf hin, dass Apple das Recht habe, die Konditionen seines Entwickler-Programms jederzeit zu ändern. Anspruch, aus welchen Grund auch immer, auf einer kompletten oder teilweisen Rückerstattung der Teilnahme-Gebühren entstünden daraus nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  2. 14,99€
  3. 34,99€

Der Kaiser 04. Nov 2007

1. der Junge zahlt eine Teilnahmegebühr damit er für Apple coden "darf" 2. die...

Agent.C 27. Mär 2002

Das mit der Kinderarbeit halte ich für unwahrscheinlich. Hierzulande darf man ja mit 15...

kk 27. Mär 2002

Apple hat sicherlich Angst davor mit "Kinderarbeit" in Verbindung gebracht zu werden. Das...

user0815 26. Mär 2002

na toll, - ich dachte open source sei liberal und innovativ! - man kann schliesslich auch...

HaZe 26. Mär 2002

ausserdem haette jederzeit einfach fuer seinen fall ein zusatzblatt /pragraph im vertrag...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /