• IT-Karriere:
  • Services:

Apple sperrt minderjährigen Open-Source-Entwickler aus

Darwin: 15-jähriger Entwickler scheitert auf Grund rechtlicher Probleme

Eigentlich wollte Finlay Dobbie bei der Entwicklung von Apples Open-Source-Server-Betriebssystem mithelfen, doch Dobbie ist erst 15 Jahre alt und damit zu jung - zumindest für Apple. Dabei geht es nicht um die Qualität von Dobbies Code, sondern um die Tatsache, dass Dobbie zu jung sei, um einem von Apple geforderten Non-Disclosure Agreement zuzustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor etwa sechs Monaten entschied sich Finlay Dobbie, sich dem Darwin-Projekt zu widmen und portierte zunächst "adduser" von FreeBSD auf NetInfo, Apples Verzeichnisdienst, so dass der Code seinen Weg in das Darwin-Projekt fand.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg
  2. W3L AG, Dortmund

Später erhielt Dobbie einen Zugang zu Radar, Apples Bug-Datenbank, und einen Ansprechpartner bei Apple, dem er seinen Code geben sollte. Zwar bedeutete dies mehr Arbeit für Dobbie, aber Dank der Ermutigungen von vielen Seiten machte er weiter. Unter anderem konnte er helfen, den PPP Hang Bug zu beheben, der bei der Einwahl ins Internet das System für einige Minuten blockieren konnte. Trotzdem beschreibt Dobbie seine Mitarbeit an Darwin als Kampf gegen Apples Firmenpolitik, die die freiwillige Mithilfe nicht gerade leicht mache.

Vor etwa einer Woche sperrte Apple den ADC-Zugang von Finlay Dobbie, über den er unter anderem die aktuellen Versionen der Mac OS X Developer Tools herunterladen konnte. Auf Nachfrage bei Apple erfuhr Dobbie dann den Grund für die Sperrung - er ist zu jung. Mitglieder der Apple Developer Connection müssen über 18 Jahre alt sein, schließlich müssten sie einem "Non-Disclosure Agreement" zustimmen.

Seinem Unmut machte Finlay Dobbie nun auf seiner Website Luft, zeigte Apple ihm doch nicht einmal eine Alternative auf. Man wies lediglich darauf hin, dass Apple das Recht habe, die Konditionen seines Entwickler-Programms jederzeit zu ändern. Anspruch, aus welchen Grund auch immer, auf einer kompletten oder teilweisen Rückerstattung der Teilnahme-Gebühren entstünden daraus nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 23,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Der Kaiser 04. Nov 2007

1. der Junge zahlt eine Teilnahmegebühr damit er für Apple coden "darf" 2. die...

Agent.C 27. Mär 2002

Das mit der Kinderarbeit halte ich für unwahrscheinlich. Hierzulande darf man ja mit 15...

kk 27. Mär 2002

Apple hat sicherlich Angst davor mit "Kinderarbeit" in Verbindung gebracht zu werden. Das...

user0815 26. Mär 2002

na toll, - ich dachte open source sei liberal und innovativ! - man kann schliesslich auch...

HaZe 26. Mär 2002

ausserdem haette jederzeit einfach fuer seinen fall ein zusatzblatt /pragraph im vertrag...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /