Abo
  • Services:

Apple sperrt minderjährigen Open-Source-Entwickler aus

Darwin: 15-jähriger Entwickler scheitert auf Grund rechtlicher Probleme

Eigentlich wollte Finlay Dobbie bei der Entwicklung von Apples Open-Source-Server-Betriebssystem mithelfen, doch Dobbie ist erst 15 Jahre alt und damit zu jung - zumindest für Apple. Dabei geht es nicht um die Qualität von Dobbies Code, sondern um die Tatsache, dass Dobbie zu jung sei, um einem von Apple geforderten Non-Disclosure Agreement zuzustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor etwa sechs Monaten entschied sich Finlay Dobbie, sich dem Darwin-Projekt zu widmen und portierte zunächst "adduser" von FreeBSD auf NetInfo, Apples Verzeichnisdienst, so dass der Code seinen Weg in das Darwin-Projekt fand.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Später erhielt Dobbie einen Zugang zu Radar, Apples Bug-Datenbank, und einen Ansprechpartner bei Apple, dem er seinen Code geben sollte. Zwar bedeutete dies mehr Arbeit für Dobbie, aber Dank der Ermutigungen von vielen Seiten machte er weiter. Unter anderem konnte er helfen, den PPP Hang Bug zu beheben, der bei der Einwahl ins Internet das System für einige Minuten blockieren konnte. Trotzdem beschreibt Dobbie seine Mitarbeit an Darwin als Kampf gegen Apples Firmenpolitik, die die freiwillige Mithilfe nicht gerade leicht mache.

Vor etwa einer Woche sperrte Apple den ADC-Zugang von Finlay Dobbie, über den er unter anderem die aktuellen Versionen der Mac OS X Developer Tools herunterladen konnte. Auf Nachfrage bei Apple erfuhr Dobbie dann den Grund für die Sperrung - er ist zu jung. Mitglieder der Apple Developer Connection müssen über 18 Jahre alt sein, schließlich müssten sie einem "Non-Disclosure Agreement" zustimmen.

Seinem Unmut machte Finlay Dobbie nun auf seiner Website Luft, zeigte Apple ihm doch nicht einmal eine Alternative auf. Man wies lediglich darauf hin, dass Apple das Recht habe, die Konditionen seines Entwickler-Programms jederzeit zu ändern. Anspruch, aus welchen Grund auch immer, auf einer kompletten oder teilweisen Rückerstattung der Teilnahme-Gebühren entstünden daraus nicht.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Der Kaiser 04. Nov 2007

1. der Junge zahlt eine Teilnahmegebühr damit er für Apple coden "darf" 2. die...

Agent.C 27. Mär 2002

Das mit der Kinderarbeit halte ich für unwahrscheinlich. Hierzulande darf man ja mit 15...

kk 27. Mär 2002

Apple hat sicherlich Angst davor mit "Kinderarbeit" in Verbindung gebracht zu werden. Das...

user0815 26. Mär 2002

na toll, - ich dachte open source sei liberal und innovativ! - man kann schliesslich auch...

HaZe 26. Mär 2002

ausserdem haette jederzeit einfach fuer seinen fall ein zusatzblatt /pragraph im vertrag...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /