Abo
  • Services:

Counter Strike: Spieler wollen Indizierung verhindern

BPjS hört Spielermeinungen zum Indizierungsantrag an

Seitdem bekannt wurde, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (BPjS) über eine Indizierung des populären Online-Spiels Counter-Strike berät, wächst der Widerstand unter den Spielern, die das drohende Urteil abzuwenden versuchen. Zwei Counter-Strike-Spieler werden nun die Möglichkeit erhalten, sich vor der BPjS für "ihr" Spiel einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesprüfstelle hat die LAN-Party Liga PC-Action WWCL für die Vermittlung von zwei Counter-Strike-Spielern beauftragt. Diese werden stellvertretend für die Counter-Strike-Gemeinschaft am 16. Mai über das Spiel vor dem 12er-Gremium der Bundesprüfstelle referieren.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Die Auswahl der zwei Spieler erfolgt über eine demokratische Wahl, bei der die Szene selbst entscheiden soll, wer sie vertritt. Die größten Clans, Community-Websites und Portale werden kontaktiert und schicken bis Montagabend jeweils drei Namens-Vorschläge ein. Die am häufigsten genannten Spieler werden ab dem 1. April zwei Wochen lang zur Wahl stehen.

Am 16. Mai werden dem 12er-Gremium der BPjS dann zunächst wesentliche Teile des Spieles "Counter-Strike" vorgeführt. Diese Aufgabe wird von einem Mitarbeiter der BPjS übernommen. Daran wird sich ein rund 20-minütiger Vortrag der beiden Counter-Strike-Spieler anschließen, der sowohl auf die Entwicklung des E-Sport im Allgemeinen - insbesondere auch auf die altersmäßige Zusammensetzung der Gemeinschaft - als auch auf die jugendschutzrelevanten Besonderheiten des Spieles "Counter-Strike" eingeht.

Die Organisation der Wahl wird von der PC-Action WWCL in Kooperation mit dem E-Sport-Center Berlin und der Counter-Strike Website "inCounterStrike.de" durchgeführt. Die PC-Action WWCL ist nach eigenen Angaben die weltweit erste reine LAN-Party Liga und fasst die Turnierergebnisse einzelner LAN-Parties in zentralen Rankings für jedes Spiel zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

.//moTyleK 07. Feb 2005

Sind zwar schon im Jahre 2005:) aber es ist ja immer noch ein großes Thema. Ich bin der...

sl|sundown 01. Apr 2002

cs kann erst jetzt indiziert werden weil es erst vor kurzem als kommerzielles produkt auf...

Nicht wichtig 31. Mär 2002

Das größte Onlinespiel der Welt darf auf keinen Fall indiziert werden. Mann könnte ja das...

Gizzmo 27. Mär 2002

Ich weiss ja jetzt net, über welchen Teil meiner Aussage du lachst... aber eins steht...

Krombi 27. Mär 2002

Ich sach da nur eins zu ..... LoL


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /