• IT-Karriere:
  • Services:

Gerhard Schmid verkauft seine Anteile an MobilCom

Einigung zwischen Schmid und France Télécom

Der MobilCom-Hauptaktionär Gerhard Schmid und die France Télécom haben sich gestern auf einen grundsätzlichen Weg geeinigt, die aktuellen Streitfragen zu lösen. Demnach verkauft Gerhard Schmid seine MobilCom-Anteile an eine Gruppe von Finanzdienstleistern. Noch offen ist, ob dem ein generelles Angebot an alle MobilCom-Aktionäre folgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorstand und Aufsichtsrat der MobilCom AG begrüßen die Vereinbarung. "Damit ist die Zukunft und die Finanzierung des Unternehmens gesichert", heißt es in einer Pressemitteilung. In weiteren Gesprächen zusammen mit France Télécom und Orange werde nun angestrebt, eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung zu finden. Ein Zeitrahmen dafür wurde noch nicht festgelegt.

Bei einer der Streitpunkte zwischen MobilCom und der France Télécom geht es um die Finanzierung der von MobilCom ersteigerten UMTS-Lizenzen, an der sich nach Ansicht von MobilCom der französische Partner finanziell stärker beteiligen muss, was dieser aber nicht tut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 49,99€
  3. 4,50€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  2. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

    •  /