StarOffice 6.0 Final steht zum Download bereit, aber ...

... nur für Mitglieder des Mandrake Clubs

Nachdem Sun bereits zur CeBIT begann, eine zeitlich beschränkte Preview-Version von Star Office 6.0 zu verteilen, kann nun eine Vollversion der Office-Suite heruntergeladen werden - aber nicht bei Sun. Der Linux-Spezialist Mandrake bietet Mitgliedern seines Mandrake Clubs ("Silver-Membern" oder höher) die Software zum Download an. Sun hatte zuvor erklärt, dass StarOffice 6.0 nicht mehr kostenlos angeboten werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mandrake liefert StarOffice 6.0 zusammen mit seiner neuen Linux-Distribution Mandrake Linux 8.2 aus. Das entsprechende OEM-Abkommen erlaubt es Mandrake zudem, die Software den Mitgliedern seines "Mandrake Club" zum Download anzubieten. Voraussetzung ist allerdings der Status eines "Silver-Member", der für 120,- US-Dollar im Jahr zu haben ist.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

StarOffice 6.0 besteht im Gegensatz zu StarOffice 5.2 aus fünf einzelnen Komponenten, der Textverarbeitung StarOffice Writer und der Tabellenkalkulation StarOffice Calc sowie dem Präsentationstool StarOffice Impress, dem 3D-Grafik- und Effekt-Designer StarOffice Draw und der Datenbank StarOffice Adabas.

Zu den neuen Funktionen von StarOffice 6.0 zählen unter anderem ein XML-basiertes Dokumentenformat, verbesserte Filter und bessere Unterstützung von OLE-Objekten und ein überarbeitetes Font-Rendering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marian 20. Aug 2003

Ich mochte gerne die StarOffice6.0 haben kont ir mir die bite per E-Meil Schicken

Mistkind 06. Jan 2003

ziehts euch einfach bei kazza, zwar in englisch, aber that kann ja wohl jedda ;o)

Roger Hartig 05. Aug 2002

Wie kann ich mich schnell und einfach Registrieren?

erich bauer 26. Mär 2002

Bitte



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /