• IT-Karriere:
  • Services:

Gravenreuth verklagt die 1&1 Puretec GmbH wegen Spam

5.000 Euro Vertragsstrafe wegen E-Mail-Werbung?

Der Inhaber des Compulaw-Verlags, Günter Frhr. v. Gravenreuth, hat die 1&1 Puretec GmbH auf 5.000 Euro Vertragsstrafe verklagt. Ursache des Streits ist eine nach Darstellung von Gravenreuth wiederholt von den 1&1-Firmen (1&1 Puretec GmbH und die 1&1 Internet AG) an ihn verschickte Werbemail.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 1&1-Firmen (1&1 Puretec GmbH und die 1&1 Internet AG) verbieten ihren Kunden den Versand von Massenwerbe-E-Mails (Spamming) ausdrücklich in Ziffer 10.4 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die betreffenden E-Mails mit jeweils gleichem Inhalt massenhaft verbreitet werden (so genanntes Spamming).

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Compulaw-Verlag von Gravenreuth ist noch mit der Domain compulaw.de Kunde bei der 1&1 Puretec GmbH. Er bekam überraschenderweise E-Mail-Werbung (Spamming) von der 1&1 Internet AG und hatte nach eigener Darstellung keine Einwilligung zur Weitergabe seiner Daten an Dritte gegeben und mahnte daher die 1&1 Internet AG wegen dieses Spammings ab. Die 1&1 Internet AG gab eine Unterlassungserklärung ab, beglückte ihn aber einige Tage später mit einer erneuten E-Mail-Werbebotschaft. Dies ist nach Angaben von Gravenreuth darauf zurückzuführen, dass die 1&1 Puretec GmbH und die 1&1 Internet AG eine gemeinsame Datenbank führen.

Sein Versuch einer für beide Seiten fairen Einigung mit der 1&1 Internet AG ist nach seinen Angaben aber gescheitert. Nun müssen Richter darüber entscheiden, ob die Vertragsstrafe in Höhe von 5.000 Euro verwirkt ist. Ferner gehe die Sache mit dem "Datenmix" von Kundendaten verschiedener Firmen an den zuständigen Datenschutzbeauftragten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Michael Boettcher 03. Jul 2002

Nein, namensrechtlich nicht in Ordnung. Der Mann heißt "Günter Werner Freiherr von...

saildrive 01. Jul 2002

Frag ich mich, warum ich bislang von 1&1-Werbe-Emails verschont wurde und nur von einem...

Tyler Durden 01. Jul 2002

Also grundsätzlich: Der Adel wurde mit der Weimarer Verfassung abgeschafft Von daher ist...

Marco 26. Mär 2002

Wahrscheinlich Strato... Gegen Puretec ist technisch absolut nichts einzuwenden, ok...

user0815 26. Mär 2002

Ich erinnere mich da an das Angebot: kostenlose subdomain mit xMB Webspace. hi...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /