• IT-Karriere:
  • Services:

Gravenreuth verklagt die 1&1 Puretec GmbH wegen Spam

5.000 Euro Vertragsstrafe wegen E-Mail-Werbung?

Der Inhaber des Compulaw-Verlags, Günter Frhr. v. Gravenreuth, hat die 1&1 Puretec GmbH auf 5.000 Euro Vertragsstrafe verklagt. Ursache des Streits ist eine nach Darstellung von Gravenreuth wiederholt von den 1&1-Firmen (1&1 Puretec GmbH und die 1&1 Internet AG) an ihn verschickte Werbemail.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 1&1-Firmen (1&1 Puretec GmbH und die 1&1 Internet AG) verbieten ihren Kunden den Versand von Massenwerbe-E-Mails (Spamming) ausdrücklich in Ziffer 10.4 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die betreffenden E-Mails mit jeweils gleichem Inhalt massenhaft verbreitet werden (so genanntes Spamming).

Stellenmarkt
  1. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln
  2. BCG Platinion, Köln

Der Compulaw-Verlag von Gravenreuth ist noch mit der Domain compulaw.de Kunde bei der 1&1 Puretec GmbH. Er bekam überraschenderweise E-Mail-Werbung (Spamming) von der 1&1 Internet AG und hatte nach eigener Darstellung keine Einwilligung zur Weitergabe seiner Daten an Dritte gegeben und mahnte daher die 1&1 Internet AG wegen dieses Spammings ab. Die 1&1 Internet AG gab eine Unterlassungserklärung ab, beglückte ihn aber einige Tage später mit einer erneuten E-Mail-Werbebotschaft. Dies ist nach Angaben von Gravenreuth darauf zurückzuführen, dass die 1&1 Puretec GmbH und die 1&1 Internet AG eine gemeinsame Datenbank führen.

Sein Versuch einer für beide Seiten fairen Einigung mit der 1&1 Internet AG ist nach seinen Angaben aber gescheitert. Nun müssen Richter darüber entscheiden, ob die Vertragsstrafe in Höhe von 5.000 Euro verwirkt ist. Ferner gehe die Sache mit dem "Datenmix" von Kundendaten verschiedener Firmen an den zuständigen Datenschutzbeauftragten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)
  2. (u. a. Akku-Heckenschere für 99,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  3. (u. a. Wochenangebote (u. a. Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Phantom Doctrine...
  4. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Michael Boettcher 03. Jul 2002

Nein, namensrechtlich nicht in Ordnung. Der Mann heißt "Günter Werner Freiherr von...

saildrive 01. Jul 2002

Frag ich mich, warum ich bislang von 1&1-Werbe-Emails verschont wurde und nur von einem...

Tyler Durden 01. Jul 2002

Also grundsätzlich: Der Adel wurde mit der Weimarer Verfassung abgeschafft Von daher ist...

Marco 26. Mär 2002

Wahrscheinlich Strato... Gegen Puretec ist technisch absolut nichts einzuwenden, ok...

user0815 26. Mär 2002

Ich erinnere mich da an das Angebot: kostenlose subdomain mit xMB Webspace. hi...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /