Abo
  • Services:
Anzeige

Ministerrat: Verordnung über .eu-Domains verabschiedet

Noch muss eine Verwaltungsstruktur geschaffen werden

Nicht nur die Europäische Kommission zeigte sich erfreut darüber, dass auf der heutigen Tagung des Rates der EU-Minister für Telekommunikation die Verordnung zur Einführung der Internet-Domain .eu gebilligt wurde. Dadurch soll europäischen Bürgern, Einrichtungen und Unternehmen die Nutzung von Web- und E- Mail-Adressen mit der Endung .eu ermöglicht werden.

"Die Einführung der neuen Internet-Domain .eu gibt den Internet-Nutzern der EU die Möglichkeit, eine wahre europäische Identität im Cyber-Raum zu erwerben. Durch die Verabschiedung der .eu-Verordnung können die Internet-Nutzer der EU erstmals europaweite Domains und E-Mail-Adressen erhalten", erklärte Europakommissar Erkki Liikanen. Diese nach ausführlichen Beratungen mit den europäischen Internet-Nutzern, den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament angenommene Verordnung ermöglicht es der Kommission, die notwendigen Schritte für den Aufbau der für .eu erforderlichen Infrastruktur zu unternehmen.

Anzeige

Dazu gehört die Benennung einer privaten, nicht auf Gewinn ausgerichteten Einrichtung zur Verwaltung der Internet-Domain .eu und die Festlegung von Vorschriften, um die Einhaltung bestimmter Grundregeln zu gewährleisten. Die neue .eu-Domain ergänzt die länderspezifischen Domains (ccTLD) wie .de, .fr und .uk in der EU sowie die allgemeinen Domains (gTLD) wie .com, .org und .info.

Die Europäische Kommission hatte die Einführung der Internet-Domain .eu als Gelegenheit zur Ankurbelung der Internet-Nutzung in Europa vorgeschlagen - eines der Hauptziele des auf dem Europäischen Rat von Lissabon im März 2000 eingeleiteten Aktionsplans eEurope 2002. "Die Domain wird den elektronischen Geschäftsverkehr in Europa beflügeln, denn sie ermöglicht eine neue Art von .eu-Webangeboten für den elektronischen Handel in ganz Europa. Ferner wird von ihr eine bessere Wahrnehmbarkeit Europas auf den virtuellen Marktplätzen des Internet erwartet", erklärte Erkki Liikanen.

Der Rat der EU-Minister für Telekommunikation verabschiedete die Verordnung, nachdem das Europäische Parlament sie im Februar im Rahmen des Mitentscheidungsverfahrens gebilligt hatte. Die Kommission beabsichtigt, die noch ausstehenden Arbeiten in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und der Internet-Gemeinde der EU so rasch wie möglich abzuschließen. In Kürze wird im Amtsblatt der EU ein Aufruf zur Interessebekundung für den Betrieb des .eu-Registers veröffentlicht. Die daraufhin ausgewählte Einrichtung erhält einen verlängerbaren Vertrag.


eye home zur Startseite
Usuperator 26. Mär 2002

das schlage ich auch vor. Diese amerikanische Übermacht darf nicht weiter bestehen, und...

Evil Azrael 26. Mär 2002

Das ist auch meine Meinung, und diese Marionette nimmt sich raus, das Netz zu führen. Nur...

Usuperator 26. Mär 2002

Wen interessiert ICANN ? Das ist ne amerikanische Marionette.

Evil Azrael 26. Mär 2002

stellt sich die ICANN nicht immer noch quer?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Das ist eh die Zukunft.

    theonlyone | 12:39

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    DeathMD | 12:38

  3. Die Fritzboxen können auch als Repeater...

    RichardEb | 12:32

  4. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  5. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel