Abo
  • Services:
Anzeige

Software soll fehlende Töne im Funkverkehr hinzudichten

Erste Einsatzgebiete sind das Militär und der Flugverkehr

Professor Mike Savic aus New York hat eine Methode gefunden, mit dem Computer fehlende Töne in Funkübertragungen nicht nur finden, sondern bei kleinen Aussetzern auch ergänzen. Später könnte das Verfahren auch zur Restauration alter Musikaufnahmen genutzt werden.

Savic, Professor für Elektronik, Computer und Systems Engineering am renommierten Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York, hat sein Verfahren durch die Umkehr von ihm entwickelter Verfahren erreicht. Bislang versuchte er mit Computern, unterschiedliche Sprachen durch das Herausfiltern von Tonmustern zu unterscheiden. Nun experimentiert er damit, durch die gewonnenen Informationen über typische Töne und Tonübergänge in der jeweiligen Sprache fehlende Sequenzen innerhalb von Sprachaufnahmen und Sprachübertragungen zu füllen.

Anzeige

Die Anwendung dieser Technik ist zunächst einmal in der Funkkommunikation angedacht. So könnten Pilotengespräche mit dem Tower verbessert werden oder schwer verständliche Funksprüche von Soldaten im Einsatz rekonstruiert werden.

Natürlich gibt es auch zivilere Anwendungen, wie beispielsweise die Integration der Technik in Hörhilfen oder die Rekonstruktion von altertümlichen Tonaufnahmen. Dennoch ist es klar, dass zunächst das Militär an der Forschung partizipieren wird: Denn die U.S. Air Force sponsert die Forschungsarbeiten von Savic; ein Patent wurde bereits beantragt.


eye home zur Startseite
grasul 15. Apr 2002

wenn hat er das nur wiederholt. Der Spruch ist VIEL älter, nämlich von Heraklit.

gbl 15. Apr 2002

Adolf Hitler hat das gesagt. Internet war ursprünglich auch ein Netzwerk des Pentagon...

Torpedo 29. Mär 2002

Die Frage ist doch, wer hat das Geld zum Forschen und da ist es leider seit Jahrzehnten...

Cpt. Lancaster 26. Mär 2002

War ja wieder klar: Hightech zum Töten. An Einsatzmöglichkeiten in Therapie und Medizin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Berlin
  2. cadooz GmbH, Hamburg
  3. Dataport, Hamburg
  4. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       

  1. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  2. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  3. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  4. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  5. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  6. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  7. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  8. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  9. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  10. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Ich würde mir soetwas am Desktop wünschen

    Lachser | 17:28

  2. Re: Alles nur kein Glasfaser

    RipClaw | 17:27

  3. Re: Die Performance

    AllDayPiano | 17:27

  4. Re: Redundanz

    DAUVersteher | 17:26

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Umaru | 17:24


  1. 16:27

  2. 16:00

  3. 15:43

  4. 15:20

  5. 15:08

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel