• IT-Karriere:
  • Services:

Software soll fehlende Töne im Funkverkehr hinzudichten

Erste Einsatzgebiete sind das Militär und der Flugverkehr

Professor Mike Savic aus New York hat eine Methode gefunden, mit dem Computer fehlende Töne in Funkübertragungen nicht nur finden, sondern bei kleinen Aussetzern auch ergänzen. Später könnte das Verfahren auch zur Restauration alter Musikaufnahmen genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Savic, Professor für Elektronik, Computer und Systems Engineering am renommierten Rensselaer Polytechnic Institute in Troy, New York, hat sein Verfahren durch die Umkehr von ihm entwickelter Verfahren erreicht. Bislang versuchte er mit Computern, unterschiedliche Sprachen durch das Herausfiltern von Tonmustern zu unterscheiden. Nun experimentiert er damit, durch die gewonnenen Informationen über typische Töne und Tonübergänge in der jeweiligen Sprache fehlende Sequenzen innerhalb von Sprachaufnahmen und Sprachübertragungen zu füllen.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Die Anwendung dieser Technik ist zunächst einmal in der Funkkommunikation angedacht. So könnten Pilotengespräche mit dem Tower verbessert werden oder schwer verständliche Funksprüche von Soldaten im Einsatz rekonstruiert werden.

Natürlich gibt es auch zivilere Anwendungen, wie beispielsweise die Integration der Technik in Hörhilfen oder die Rekonstruktion von altertümlichen Tonaufnahmen. Dennoch ist es klar, dass zunächst das Militär an der Forschung partizipieren wird: Denn die U.S. Air Force sponsert die Forschungsarbeiten von Savic; ein Patent wurde bereits beantragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 3,74€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 3,99€

grasul 15. Apr 2002

wenn hat er das nur wiederholt. Der Spruch ist VIEL älter, nämlich von Heraklit.

gbl 15. Apr 2002

Adolf Hitler hat das gesagt. Internet war ursprünglich auch ein Netzwerk des Pentagon...

Torpedo 29. Mär 2002

Die Frage ist doch, wer hat das Geld zum Forschen und da ist es leider seit Jahrzehnten...

Cpt. Lancaster 26. Mär 2002

War ja wieder klar: Hightech zum Töten. An Einsatzmöglichkeiten in Therapie und Medizin...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /