Abo
  • Services:
Anzeige

CCC ruft auf zur Demonstration gegen Netzzensur

"Gesellschaftliche Probleme lassen sich nicht durch technische Maßnahmen lösen"

Laut Chaos Computer Club (CCC) forderte die Bezirksregierung Düsseldorf am 8. Februar 2002 über 80 nordrhein-westfälische Provider auf, ihren Internetnutzern den Zugriff auf bestimmte im Internet bereitgestellte Seiten zu verwehren. Da dabei explizit nicht gegen die aus dem Ausland operierenden Betreiber von Seiten aus dem rechtsextremen Spektrum vorgegangen wird, sondern "durch technische Deformierung der Internetstruktur in NRW, dortigen lebenden Bürgern den Zugang zum Internet nur noch durch staatliche Filtermaßnahmen ermöglichen würde, ruft der CCC nun zur öffentlichen Demonstration auf.

Aufbauend auf bereits erfolgte Protestaktionen - beispielsweise Unterschriftsammlungen und Protestschreiben - möchte der CCC jetzt das Netz verlassen und die Diskussion um die Zensurpläne der Bezirksregierung Düsseldorf am 6. April in Düsseldorf auf die Straße tragen. Unterstützt werde der Aufruf dabei nicht nur von Internet-Organisationen wie dem Foebud und Odem.org, sondern auch vom Verband Deutscher Schriftsteller und der Deutschen Jugendpresse. Auch politische Organisationen aus verschiedenen Richtungen sollen sich dem Demonstrationsaufruf angeschlossen haben. Darunter laut CCC der virtuelle Ortsverein der SPD und die JungdemokratInnen/Junge Linke NRW. Ebenso unterzeichneten die Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss (SPD) und Angela Marquardt (PDS) den Aufruf zur Demonstration.

"Die Informationssphäre des Internet ist ein Abbild unsere Gesellschaft. Die Pläne der Bezirksregierung hindern den mündigen Bürger, sich ein eigenes Bild der Gesellschaft und ihren Problemen zu machen. Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit ist ein Problem, aber dieses Problem löst man nicht durch Ausblendung, sondern durch aktive Auseinandersetzung", betont Andy Müller-Maguhn, Europadirektor im Internetregulierungsgremium ICANN und Sprecher im CCC.

Anzeige

"Jeder Mensch muss die Möglichkeit haben, sich mit gesellschaftlichen Problemen zu befassen, um sie besser zu verstehen und so besser bekämpfen zu können", erklärt Ingo Schwitters vom CCC Köln, "ein gefiltertes Netz erschwert die Aufklärung über Probleme, die sich nicht durch Wegschauen lösen lassen." CCC-Sprecher Jens Ohlig fügt hinzu: "Gesellschaftliche Probleme lassen sich nicht durch technische Maßnahmen lösen".

Der CCC ruft "alle freien Bürger" am 6. April um 14.00 Uhr in Düsseldorf am Gustav-Gründgensplatz zur "Demonstration gegen Wegfiltern und Wegschauen" auf. Details zur Demonstration und möglicherweise auch eine Live-Übertragung gibt es im Internet unter www.netzzensur.de.

Laut Satzung setzt sich der CCC für eine "freie, grenzenlose und mindestens weltweite Kommunikation" ein. Hauptanliegen des Vereins ist die Förderung der Informationsfreiheit und die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Folgen technologischer Entwicklungen.


eye home zur Startseite
Schalkie 28. Mär 2002

In diesem Fall denke ich, basiert das Handeln Der Landesregierung lediglich auf...

Trenchcoat 26. Mär 2002

Da pflichte ich dir vollkommen bei. Aber auf Bundesebene ist die Politik im Moment...

HaZe 26. Mär 2002

aber es ist doch so, dass politiker sich erst mal um die leute kuemmern sollten die das...

Trenchcoat 26. Mär 2002

Kann man nur noch den Kopf schütteln .... :-( Scheint so als hätten wir keine anderen...

Evil Azrael 26. Mär 2002

naja, bei den politikern hier hat man auch manchmal das gefühl, dass die sich alle vorher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Einhell Germany AG, Landau
  3. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 3,74€
  3. 30,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Für Werbefernsehen in HD bezahlen

    eidolon | 19:05

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    Pedrass Foch | 19:05

  3. Re: Schwache Leistung

    lottikarotti | 19:03

  4. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    eidolon | 19:02

  5. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    xmaniac | 19:02


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel