Abo
  • Services:
Anzeige

Pulsent - Videokompression für Streams in TV-Qualität

Ein Viertel der MPEG2-Datenmenge bei vergleichbarer Qualität

Das US-Unternehmen Pulsent hat eine neue Videokompressionstechnik angekündigt, die für das Versenden von hochqualitativem Video über Breitband-Netzwerke gedacht ist und in Konkurrenz mit MPEG2 treten soll. Erstmals soll hochauflösendes Video in Auflösung und Brillanz des Fernsehbildes mit 1,1 Mbps ins Heim "gestreamt" werden können, sofern eine entsprechend schnelle Anbindung vorhanden ist.

Im Gegensatz zu MPEG2- und MPEG4-Kompression soll die Pulsent-Kompression die Bilder nicht in Blöcke aufteilen, um räumliche und zeitliche Unterschiede zwischen Einzelbildern von Videoszenen zu ermitteln, sondern erstmals die strukturellen Elemente (Objekte) und deren Bewegung erkennen. Pulsents "Objekte" sind natürliche, elastische Teilkomponenten von jedem Einzelbild und sollen einen direkten Bezug zu Teilen von echten, existierenden Gegenständen haben.

Anzeige

Sobald diese "Objekte" erkannt sind, können ihre Bewegungen von Einzelbild zu Einzelbild besser modelliert werden als mit Block-basierter Herangehensweise, heißt es dazu in einer sehr vage gehaltenen Pressemitteilung. Die Software von Pulsent soll die Bewegung, Rotation, Überlappung, Größen- und Beleuchtungs-Veränderung von Objekten erkennen können. Vereinfacht gesagt werden aus den gespeicherten Objekten sowie deren Bewegung und Veränderung von Bild zu Bild die Videoszenen wiederhergestellt.

Die so geschrumpften Videodaten sollen bei vergleichbarer Qualität lediglich ein Viertel der MPEG2-Datenmenge benötigen. Anstelle von 4 Mbps bei TV-Qualität (4 bis 5 Mbps bei DVB, 4 bis 6 bei Satelliten-TV) komme man auf 1,1 Mbits. DVD-Qualität, also MPEG2 mit etwa 5 bis 8 Mbps, erreiche man mit 1,5 Mbps, so Pulsent-Unternehmenssprecher Ron Richter auf Nachfrage von Golem.de. Die Kompressionstechnik von Pulsent richtet sich insbesondere an Video-on-Demand-Dienste auf MPEG2-Basis, die über Kabel, Satellit oder ADSL angeboten werden. Auch für künftige höher auflösende HDTV-Dienste soll die Technik interessant sein. Zudem soll die Pulsent-Videokompression dank ihrer Objekt-Manipulations-Möglichkeiten eine Reihe neuer Anwendungen, Produkte und Geschäftsmöglichkeiten bringen.

Pulsents Kompressions-Lösungen sollen dabei auch andere Codecs unterstützen, um zu anderen Plattformen kompatibel zu bleiben. Erzeugte Pulsent-Streams sollen über gebräuchliche MPEG-Transport-Stream-Protokolle übertragen werden können. Partner wollte Pulsent gegenüber Golem.de noch nicht nennen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 7,99€
  3. ab 54,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    AFUFO | 13:18

  2. Re: Internationales US Tastaturlayout

    tk (Golem.de) | 13:18

  3. Re: blödsinn

    LiPo | 13:16

  4. Re: Letzte infos vor dem Start von mir

    svnshadow | 13:16

  5. Re: 150 cd/m2??? really?

    tk (Golem.de) | 13:15


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel