Abo
  • Services:
Anzeige

Pulsent - Videokompression für Streams in TV-Qualität

Ein Viertel der MPEG2-Datenmenge bei vergleichbarer Qualität

Das US-Unternehmen Pulsent hat eine neue Videokompressionstechnik angekündigt, die für das Versenden von hochqualitativem Video über Breitband-Netzwerke gedacht ist und in Konkurrenz mit MPEG2 treten soll. Erstmals soll hochauflösendes Video in Auflösung und Brillanz des Fernsehbildes mit 1,1 Mbps ins Heim "gestreamt" werden können, sofern eine entsprechend schnelle Anbindung vorhanden ist.

Im Gegensatz zu MPEG2- und MPEG4-Kompression soll die Pulsent-Kompression die Bilder nicht in Blöcke aufteilen, um räumliche und zeitliche Unterschiede zwischen Einzelbildern von Videoszenen zu ermitteln, sondern erstmals die strukturellen Elemente (Objekte) und deren Bewegung erkennen. Pulsents "Objekte" sind natürliche, elastische Teilkomponenten von jedem Einzelbild und sollen einen direkten Bezug zu Teilen von echten, existierenden Gegenständen haben.

Anzeige

Sobald diese "Objekte" erkannt sind, können ihre Bewegungen von Einzelbild zu Einzelbild besser modelliert werden als mit Block-basierter Herangehensweise, heißt es dazu in einer sehr vage gehaltenen Pressemitteilung. Die Software von Pulsent soll die Bewegung, Rotation, Überlappung, Größen- und Beleuchtungs-Veränderung von Objekten erkennen können. Vereinfacht gesagt werden aus den gespeicherten Objekten sowie deren Bewegung und Veränderung von Bild zu Bild die Videoszenen wiederhergestellt.

Die so geschrumpften Videodaten sollen bei vergleichbarer Qualität lediglich ein Viertel der MPEG2-Datenmenge benötigen. Anstelle von 4 Mbps bei TV-Qualität (4 bis 5 Mbps bei DVB, 4 bis 6 bei Satelliten-TV) komme man auf 1,1 Mbits. DVD-Qualität, also MPEG2 mit etwa 5 bis 8 Mbps, erreiche man mit 1,5 Mbps, so Pulsent-Unternehmenssprecher Ron Richter auf Nachfrage von Golem.de. Die Kompressionstechnik von Pulsent richtet sich insbesondere an Video-on-Demand-Dienste auf MPEG2-Basis, die über Kabel, Satellit oder ADSL angeboten werden. Auch für künftige höher auflösende HDTV-Dienste soll die Technik interessant sein. Zudem soll die Pulsent-Videokompression dank ihrer Objekt-Manipulations-Möglichkeiten eine Reihe neuer Anwendungen, Produkte und Geschäftsmöglichkeiten bringen.

Pulsents Kompressions-Lösungen sollen dabei auch andere Codecs unterstützen, um zu anderen Plattformen kompatibel zu bleiben. Erzeugte Pulsent-Streams sollen über gebräuchliche MPEG-Transport-Stream-Protokolle übertragen werden können. Partner wollte Pulsent gegenüber Golem.de noch nicht nennen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 6,99€
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  2. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  3. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  4. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  5. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  6. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  7. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  8. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  9. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  10. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Völlig falsche Test-Methodik bei autonom...

    ingocnito | 08:00

  2. Re: Ach RockStar ...

    DerSchwarzseher | 07:53

  3. Nein liebe Telekom

    Psy2063 | 07:45

  4. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    ArcherV | 07:35

  5. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    McWiesel | 07:33


  1. 07:11

  2. 14:17

  3. 13:34

  4. 12:33

  5. 11:38

  6. 10:34

  7. 08:00

  8. 12:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel