Abo
  • Services:

Pulsent - Videokompression für Streams in TV-Qualität

Ein Viertel der MPEG2-Datenmenge bei vergleichbarer Qualität

Das US-Unternehmen Pulsent hat eine neue Videokompressionstechnik angekündigt, die für das Versenden von hochqualitativem Video über Breitband-Netzwerke gedacht ist und in Konkurrenz mit MPEG2 treten soll. Erstmals soll hochauflösendes Video in Auflösung und Brillanz des Fernsehbildes mit 1,1 Mbps ins Heim "gestreamt" werden können, sofern eine entsprechend schnelle Anbindung vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu MPEG2- und MPEG4-Kompression soll die Pulsent-Kompression die Bilder nicht in Blöcke aufteilen, um räumliche und zeitliche Unterschiede zwischen Einzelbildern von Videoszenen zu ermitteln, sondern erstmals die strukturellen Elemente (Objekte) und deren Bewegung erkennen. Pulsents "Objekte" sind natürliche, elastische Teilkomponenten von jedem Einzelbild und sollen einen direkten Bezug zu Teilen von echten, existierenden Gegenständen haben.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Sobald diese "Objekte" erkannt sind, können ihre Bewegungen von Einzelbild zu Einzelbild besser modelliert werden als mit Block-basierter Herangehensweise, heißt es dazu in einer sehr vage gehaltenen Pressemitteilung. Die Software von Pulsent soll die Bewegung, Rotation, Überlappung, Größen- und Beleuchtungs-Veränderung von Objekten erkennen können. Vereinfacht gesagt werden aus den gespeicherten Objekten sowie deren Bewegung und Veränderung von Bild zu Bild die Videoszenen wiederhergestellt.

Die so geschrumpften Videodaten sollen bei vergleichbarer Qualität lediglich ein Viertel der MPEG2-Datenmenge benötigen. Anstelle von 4 Mbps bei TV-Qualität (4 bis 5 Mbps bei DVB, 4 bis 6 bei Satelliten-TV) komme man auf 1,1 Mbits. DVD-Qualität, also MPEG2 mit etwa 5 bis 8 Mbps, erreiche man mit 1,5 Mbps, so Pulsent-Unternehmenssprecher Ron Richter auf Nachfrage von Golem.de. Die Kompressionstechnik von Pulsent richtet sich insbesondere an Video-on-Demand-Dienste auf MPEG2-Basis, die über Kabel, Satellit oder ADSL angeboten werden. Auch für künftige höher auflösende HDTV-Dienste soll die Technik interessant sein. Zudem soll die Pulsent-Videokompression dank ihrer Objekt-Manipulations-Möglichkeiten eine Reihe neuer Anwendungen, Produkte und Geschäftsmöglichkeiten bringen.

Pulsents Kompressions-Lösungen sollen dabei auch andere Codecs unterstützen, um zu anderen Plattformen kompatibel zu bleiben. Erzeugte Pulsent-Streams sollen über gebräuchliche MPEG-Transport-Stream-Protokolle übertragen werden können. Partner wollte Pulsent gegenüber Golem.de noch nicht nennen.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /