Abo
  • Services:

E-Mail-Client The Bat! in Version 1.60 erhältlich (Update)

Zahlreiche Verbesserungen erleichtern die Arbeit mit The Bat!

Mit The Bat! 1.60 beherrscht der E-Mail-Client für die Windows-Plattform den Zugriff auf das E-Mail-Postfach auch über die beiden Verschlüsselungsverfahren TLS und STARTTLS. Ferner wurde eine Möglichkeit zur Virenprüfung implementiert, wozu aber passende Plug-Ins vorrätig sein müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

In jedem in The Bat! eingerichteten Postfach befindet sich als Neuerung eine zweite Inbox, die den Zusatz "Known" also "bekannt" trägt. Mit einem speziellen Filter landen dort alle E-Mails von Absendern, die sich im Adressbuch befinden. Dabei hat man die Wahl, gezielt bestimmte Adressbücher oder auch nur bestimmte Unterverzeichnisse auszuwählen. Damit filtert man sehr schnell unerwünschte Spam-Mail aus, indem in dieser speziellen Inbox nur erwünschte Mails eintreffen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

In der neuen Version kann man sich durch Niederdrücken der Alt-Taste in Verbindung mit den Tasten hoch, runter bzw. Seite-hoch, Seite-runter bequem vertikal durch den Nachrichtentext im Vorschaufenster bewegen, während man sich noch im Nachrichten-Ordner befindet. Bisher musste man dafür immer recht umständlich zwischen Vorschaufenster und Nachrichtenordner hin und herwechseln. Ferner beherrscht The Bat! 1.60 den Import von Nachrichten aus Microsoft Outlook und Netscape 6. Beim Import von Outlook Express bleibt jetzt auch die Verzeichnisstruktur erhalten.

Fans von The Bat! werden sich freuen, dass man endlich alle Tastenkürzel für Menübefehle nach Herzenslust ändern kann. Natürlich hilft die Funktion auch, nicht mit Tastenbefehl belegten Funktionen passende Kürzel zuzuweisen. Ein spezieller Bereich informiert dabei über Konflikte durch doppelt belegte Tastenkürzel. Eine neue Spalte zeigt in der Adressbuch-Übersicht, welchen Adressen spezielle Vorlagen zugewiesen wurden, worüber man diese auch leicht deaktivieren kann.

Die Log-Datei speichert nun, nach welchen Kriterien bei eingehenden Nachrichten gefiltert wurde, um so die Arbeitsweise der Filter besser überwachen zu können. Außerdem haben die Programmierer einige neue Makro-Befehle implementiert, die in den Schnellvorlagen oder den Filter-Optionen verwendet werden können. Auch die HTML-Vorschau erfuhr einige kleine Optimierungen. In der Fensterleiste kam ein neuer Button hinzu, über den man einen so genannten Menu Navigator erreicht, um alle Menüpunkte in The Bat! gezielt durchsuchen zu können.

The Bat! unterscheidet sich durch einige Besonderheiten von anderen E-Mail-Clients: Dazu zählt vor allem der Mail-Ticker, der eingehende Nachrichten wie ein Börsenticker auf dem Bildschirm anzeigt, in dem der Betreff sowie der Absender einer E-Mail erscheint. Als weitere Besonderheit lassen sich Textbausteine unter anderem Mail-Verzeichnissen oder auch Adressbuch-Einträgen zuweisen. Durch den Einsatz regulärer Ausdrücke sind dem Erfindungsgeist hier keine Grenzen gesetzt. Gleiches gilt für die umfangreichen Filter-Optionen, die ebenfalls reguläre Ausdrücke unterstützen. Um einer Vireninfektion vorzubeugen, führt The Bat! keinerlei Scripte in HTML-Nachrichten aus und öffnet Dateianhänge erst nach ausdrücklicher Bestätigung.

Der Hersteller Ritlabs bietet die Version 1.60 von The Bat! für die Windows-Plattform ab sofort in einer 30-Tage-Testversion zum Download an. Vorerst steht nur eine englischsprachige Programmoberfläche bereit; das International Pack mit einer deutschen Bedienung hinkt derzeit einige Versionen zurück. Die deutsche Sprachdatei lässt sich aber dennoch verwenden, weil dann einfach nicht-übersetzte Bereiche der Software in englischer Sprache erscheinen. Die Registrierung zur Vollversion kostet für den Privatanwender 35,- US-Dollar, der Student zahlt 25,- US-Dollar und im gewerblichen Einsatz liegt der Preis bei 45,- US-Dollar. Wer bereits einen Schlüssel für The Bat! besitzt, kann die neue Version einfach in das aktuelle Programm-Verzeichnis kopieren - so bleiben die Schlüsselinformationen erhalten.

Update vom 26. März:
Auf der Website www.batmail.de erhält man nach einer einmaligen kostenlosen Registrierung auch eine deutschsprachige Version von The Bat! 1.60. Eine deutsche Sprachdatei für die Menüs steht außerdem zum Download bereit.

Update vom 28. März:
Ritlabs hat wenige Tage nach der Veröffentlichung von The Bat! 1.60 ein kleines Update auf die Version 1.60c veröffentlicht, das kleine Fehler bereinigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ (Bestpreis!)
  2. (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...

Moonspell 28. Mär 2002

IMAP hin oder her... Wer noch Outlook nutzt, ist selber schuld... :oP Ich nutze The Bat...

Jens Mayer 27. Mär 2002

Keinen Widerspruch von meiner Seite. DAS ist klar. Wenn man es braucht, eben doch. IMAP...

fireTrap 26. Mär 2002

ja ich benutze auch noch manchmal den IE weil Opera mache seiten nicht darstellen...

Christian Meseberg 26. Mär 2002

na, Klasse Dann mal ran viel Spass beim Mailen. Gruß Christian

Christian Meseberg 26. Mär 2002

also Outlook-Express ist doch wohl vom Funktionsumfang her gemessen überhaupt nicht mit...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /