• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer E-Mail-Wurm MyLife.B mit starker Schadroutine

Verbreitung über das Outlook-Adressbuch; löscht morgens zahlreiche Dateien

Im Internet treibt mal wieder ein bösartiger E-Mail-Wurm sein Unwesen, der sich stark verbreitet und zudem eine bösartige Schadroutine enthält. Der Wurm "W32.MyLife.B@mm" löscht zahlreiche wichtige Dateien, wenn der Rechner zwischen 8:00 und 9:00 Uhr morgens angeschaltet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch zahlreiche andere Würmer verbreitet sich "W32.MyLife.B@mm", indem er sich an alle Adressaten im Outlook-Adressbuch versendet. Man erkennt den Wurm an der Betreffzeile "bill caricature" und dem Nachrichtentext

"Hiiiii
How are youuuuuuuu?
look to bill caricature it's vvvery verrrry ffffunny :-) :-)
i promise you will love it? ok
buy

========No Viruse Found========
MCAFEE.COM
--------------------------------------------------------"
Der eigentliche Wurm steckt in dem Dateianhang, der in Form eines Bildschirmschoners (Cari.scr) daherkommt.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Wird der Dateianhang leichtsinnigerweise ausgeführt, kopiert sich die Bildschirmschoner-Datei (Cari.scr) in das Windows-System-Verzeichnis (üblicherweise C:\Windows\System\) und trägt sich in die Registry ein, um den Wurm bei jedem Rechnerstart zu aktivieren. Läuft der Rechner zwischen 8:00 und 9:00 Uhr morgens, beginnt der Wurm damit, zahlreiche Dateien auf der lokalen Festplatte zu löschen. Dazu durchsucht er das Verzeichnis C\:Windows\System nach den Dateitypen .sys, .vxd, .ocx und .nls und löscht diese. Zudem werden sämtliche Dateien im Wurzelverzeichnis der Laufwerke C, D, E und F gelöscht, sofern die entsprechenden Laufwerke vorhanden sind.

Zahlreiche Hersteller von Anti-Viren-Software stellen bereits aktualisierte Virensignaturdateien für ihre Virenscanner zum Download bereit, die den Wurm erkennen und vernichten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Stefan 12. Jun 2003

Hi Kleiner, Ich hab mich auf dich gefreut aber jetzt hast du mich aber tief entsetzt...

fidel 25. Mär 2002

Genau. Die fiesen Würmer

Zapp 25. Mär 2002

Mal sehen, wie viele darauf noch reinfallen. Aber es sind wohl immer noch zu viele. Was...

Brunold M. Loidl 25. Mär 2002

auch bei Behörden vermute ich also ganz einfach erst nach 9 Uhr ins Büro kommen...

Andi 25. Mär 2002

Hahaha!!! ;-) ROTFL, geiler Kommentar! Ciao Andi


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /