Yahoo E-Mail per POP3-Zugang wird kostenpflichtig

Weiterleitungsservice und Zugang per Mailprogramm gegen Gebühr

In die Reihe derjenigen Internetdienstleister, die nun auf einmal Geld für ihre bislang kostenlos angebotenen Dienste verlangen, reiht sich nun auch Yahoo ein. Der amerikanische Dienst Yahoo! Mail kostet ab 24. April pro Jahr 29,99 US-Dollar, sofern man ihn mit einem beliebigen E-Mailprogramm per POP3 abfragen will. Die Nutzung über das Web-Interface bleibt weiterhin kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wer sein Yahoo-Mailpostfach nur als Weiterleitungsadresse nutzt, muss künftig für das Forwarding bezahlen. Yahoo begründete seinen Schritt nur allgemein mit Serviceverbesserungen. Nutzer des kostenpflichtigen POP3-Dienstes können sich wenigstens über den Wegfall von Werbebotschaften in verschickten E-Mails und über eine Ausweitung der erlaubten Attachment-Größe von 1,5 auf 5 Megabyte freuen.

Wer sich vor dem 24. April 2002 für den Service anmeldet, spart 33 Prozent der ersten Jahresgebühr und zahlt "nur" 19,99 US-Dollar. Dazu ist eine Kreditkarte erforderlich. Die Anmeldung erfolgt direkt auf der Yahoo Mail Website. Wer nicht bezahlt, kann sein Yahoo!-Mailpostfach nach dem 24. April 2002 nicht mehr mit einem POP3-Mailprogramm abrufen. Sollte eine Weiterleitung aktiviert sein, wird diese nach diesem Datum nicht mehr berücksichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olli1 08. Jul 2006

olli1 08. Jul 2006

Kann mir jemand sagen wie es bei msn.com bzw. yahoo.de jetzt aussieht??-- kenn mich nicht...

Tobi 23. Mär 2005

Bei all den Kosten, die mittlerweile für solch einfache Dienste wir E-Mail aufzubringen...

care 26. Okt 2003

werde sofort aussteigen

telefaxrolle 08. Dez 2002

Ich nutze weiterhin WEB.DE, wenn die dann nur noch kostenplichtige Dienste in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /