Abo
  • Services:

Yahoo E-Mail per POP3-Zugang wird kostenpflichtig

Weiterleitungsservice und Zugang per Mailprogramm gegen Gebühr

In die Reihe derjenigen Internetdienstleister, die nun auf einmal Geld für ihre bislang kostenlos angebotenen Dienste verlangen, reiht sich nun auch Yahoo ein. Der amerikanische Dienst Yahoo! Mail kostet ab 24. April pro Jahr 29,99 US-Dollar, sofern man ihn mit einem beliebigen E-Mailprogramm per POP3 abfragen will. Die Nutzung über das Web-Interface bleibt weiterhin kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wer sein Yahoo-Mailpostfach nur als Weiterleitungsadresse nutzt, muss künftig für das Forwarding bezahlen. Yahoo begründete seinen Schritt nur allgemein mit Serviceverbesserungen. Nutzer des kostenpflichtigen POP3-Dienstes können sich wenigstens über den Wegfall von Werbebotschaften in verschickten E-Mails und über eine Ausweitung der erlaubten Attachment-Größe von 1,5 auf 5 Megabyte freuen.

Wer sich vor dem 24. April 2002 für den Service anmeldet, spart 33 Prozent der ersten Jahresgebühr und zahlt "nur" 19,99 US-Dollar. Dazu ist eine Kreditkarte erforderlich. Die Anmeldung erfolgt direkt auf der Yahoo Mail Website. Wer nicht bezahlt, kann sein Yahoo!-Mailpostfach nach dem 24. April 2002 nicht mehr mit einem POP3-Mailprogramm abrufen. Sollte eine Weiterleitung aktiviert sein, wird diese nach diesem Datum nicht mehr berücksichtigt.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

olli1 08. Jul 2006

olli1 08. Jul 2006

Kann mir jemand sagen wie es bei msn.com bzw. yahoo.de jetzt aussieht??-- kenn mich nicht...

Tobi 23. Mär 2005

Bei all den Kosten, die mittlerweile für solch einfache Dienste wir E-Mail aufzubringen...

care 26. Okt 2003

werde sofort aussteigen

telefaxrolle 08. Dez 2002

Ich nutze weiterhin WEB.DE, wenn die dann nur noch kostenplichtige Dienste in der...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /