Abo
  • Services:

Mitsumi mit E-Mails vorlesendem Vogelroboter

Computer-Vogel PC-Mascot erinnert auch an Termine und spricht viele Sprachen

Der japanische Hersteller Mitsumi bringt Ende April ein PC-Maskottchen auf den Markt, das die Ankunft neuer E-Mails automatisch meldet und diese sogar vorliest. Dabei flattert der rund 20 Zentimeter große Vogel aufgeregt mit seinen Flügeln und dem Schwanz, er schüttelt den Kopf und bewegt seinen Schnabel.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsumi PC-Mascot
Mitsumi PC-Mascot
Der kleine Vogel erinnert seinen Anwender auch an wichtige Termine und Aufgaben und das nicht nur in Deutsch, Englisch und Japanisch, sondern wahlweise auch in breitestem Hessisch. Zusätzlich liest der niedliche Schreibtischassistent auf Knopfdruck jeden Text vor, den man in die Text-Box der mitgelieferten Software eingibt. So kann man Kollegen und Familie eine Nachricht hinterlassen, wenn man seinen Arbeitsplatz verlässt.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Das Design des PC-Mascot entwickelte Mitsumi gemeinsam mit dem japanischen Spielwarenhersteller Takara. Der liebenswerte Technikvogel wird via USB angeschlossen und bietet außerdem zwei aktive USB-Ports, womit er zusätzlich als Hub für weitere USB-Geräte dient. Er unterstützt nur die E-Mail-Clients Outlook und Outlook Express von Microsoft. Bei bestehender Internetverbindung arbeitet der kleine Assistent selbstständig und ist durch diverse Optionen in der zugehörigen Software individuell konfigurierbar.

Der Mitsumi-Vogel soll Ende April im Mitsumi Onlineshop unter www.mitsumishop.de erhältlich sein. Der Preis beträgt voraussichtlich 69,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

dum 25. Mär 2002

ich seh sowas in Büros herumstehen und fuchteln und quieken. Nur fängt dann der Chefe...

Dealer 25. Mär 2002

Geil, will ich haben. Ich bestelle schon mal ne Kiste. yeahhhhh


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /