• IT-Karriere:
  • Services:

Bayern hat bislang die meisten Green Cards erteilt

Neue Zahlen belegen weiterhin großes Interesse an Green Card

Nach den aktuellen Erhebungen scheint es so, als habe die Bundesregierung mit der "Green Card" ein wirksames Instrument zur Beseitigung des akuten Fachkräftemangels in der IT-Branche ins Leben gerufen. Zum 28. Februar 2002 haben 11.230 hochqualifizierte IT-Spezialisten aus aller Welt die deutsche "Green Card" beantragt und in deutschen Unternehmen Arbeit gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,

2.445 der Green-Card-Fachkräfte stammen aus Indien, 1.571 aus Russland, Weißrussland, Ukraine und den baltischen Staaten, 902 aus Rumänien, 776 aus der Tschechischen und Slowakischen Republik. Weitere 628 IT-Fachkräfte kamen aus dem ehemaligen Jugoslawien, 426 aus Ungarn, 355 aus Nordafrika, 350 aus Bulgarien, 288 aus Südamerika, 168 aus Pakistan und 3.321 aus anderen Ländern.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß

10.705 der ausländischen Fachkräfte gingen in die alten Bundesländer und 525 in die neuen Bundesländer. Die meisten Green Cards wurden in Bayern (3.097) erteilt, gefolgt von Hessen (2.524), Baden-Württemberg (2.174) und Nordrhein- Westfalen (1.719). Des Weiteren: Hamburg 341, Berlin 340, Sachsen 286, Rheinland-Pfalz 234, Niedersachsen 153, Saarland 105, Schleswig-Holstein 96, Brandenburg 58, Thüringen 48, Bremen 26, Sachsen-Anhalt 13 und Mecklenburg- Vorpommern 16.

Statistisch gesehen hat nach Angaben des Bundespresseamtes jeder Green-Card-Empfänger zwei bis drei weitere Arbeitsplätze für Menschen in Deutschland geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Herb 25. Mär 2002

Stimme ich so ziemlich zu... vielleicht sollte man noch sagen, dass es einfach besser...

Jens 25. Mär 2002

Gut gesprochen, man sollte noch erwähnen, das der Fachkräftemangel nicht auf den IT...

andi 25. Mär 2002

Zeig mir doch mal die Fachkräfte in Deutschland! Beispiel: die Firma, für die ich zur...

Darkblade 25. Mär 2002

Ich stimme zu. Hier geht alles zur ende ziemlich schnell. Ich habe als Fachinformatiker...

Moritz 25. Mär 2002

Fachkräftemangel = Paaah. Nachdem die Regierung ordentlich die Arbeitsstatisken gefälscht...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /