• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 3 fast fertig

KDE 3 Release Candidate 3 veröffentlicht

Das KDE Team hat mit dem Release Candidate 3 wahrscheinlich die letzte Vorabversion der nächsten Generation des Unix-Desktops KDE veröffentlicht. Sollten keine schwerwiegenden Fehler mehr auftreten, könnte aus dem RC Anfang April das Final Release von KDE 3 werden.

Artikel veröffentlicht am ,

KDE3 basiert auf TrollTechs GUI-Bibliothek Qt 3.0 und markiert damit den Umstieg auf die neue Qt-Generation. So stellte auch die Portierung auf die überarbeitete Bibliothek die größte Aufgabe bei der Entwicklung von KDE3 dar. Allerdings wartet KDE 3 zudem mit zahlreichen Detailverbesserungen und nicht zuletzt einer deutlich besseren Performance auf. Aber auch das neue Clipboard-System macht sich bemerkbar und sorgt für einen reibungslosen Datenaustausch mittels Drag-and-Drop auch mit GNOME-Applikationen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Mit Qt 3.0 findet unter anderem ein datenbankunabhängiges API zum Zugriff auf SQL-Datenbanken, das sowohl ODBC als auch Oracle, PostgreSQL und MySQL unterstützt sowie "Data-Aware Widgets" und datenbankfähige Controls, die für eine Synchronisation zwischen dem GUI und der Datenbank sorgen.

Zudem profitiert KDE3 von einem stark verbesserten Qt Designer, der jetzt auch die interaktive Entwicklung von Applikations-Fenstern und Tool-Bars unterstützt. Auch bietet KDE 3 eine neue Engine für reguläre Ausdrücke, die ähnlich mächtig sein soll wie die entsprechenden Perl-Funktionen, aber darüber hinaus auch Unicode-Zeichensätze unterstützt.

Der User profitiert unter anderem von einer verbesserten Unterstützung nicht-lateinischer Zeichensätze, einschließlich solcher, die von rechts nach links geschrieben werden wie Arabisch und Hebräisch. Hinzu kommen Multi-Monitor Support für Xinerama und herkömmliche Mehrschirmlösungen, eine verbesserte Integration von reinen Qt-Applikationen und hardware-beschleunigtes Alpha Blending. Auch das HTTP Kio-Slave wurde überarbeitet und unterstützt jetzt HTTP Pipelining, was z.B. das Herunterladen von Webseiten mit zahlreichen Bildern beschleunigen soll.

Die E-Mail-Software Kmail verfügt nun über Maildir Support, SMTP-Authentifizierung, SMTP over SSL/TLS, Pipelining für POP3 (verbessert die Downloadgeschwindigkeit bei langsamen Netzverbindungen), verbesserte IMAP-Unterstützung, Auto-Konfiguration von IMAP/POP3/SMTP-Sicherheitsfeatures, automatische Encoding-Auswahl für ausgehende Mails und DIGEST-MD5-Authentifizierung.

Zudem bietet KDE 3 eine verbesserte CUPS-Unterstützung sowie WebDAV-Support und Mehrtasten-Shortcuts im Stile von Emacs. Der Medienabspieler Noatun verfügt jetzt über einen Winamp-Skin-Loader und unterstützt nun auch Icecast/Shoutcast Streaming. Der Texteditor Kate hat eine PlugIn-Architektur sowie ein neues KtextEditot-Interface spendiert bekommen und der Fenstermanager KWin wechselt jetzt automatisch den Desktop, wenn ein entsprechendes Fenster angefasst wird.

KPilot kommt jetzt auch mit USB-Visors zurecht und mit KDE Edu hat ein neues Paket speziell für Schulen Einzug gehalten.

Der KDE 3.0 Release Candidate 3 kann im Quelltext oder in Form vorkompilierter Pakete für SuSE und Red Hat heruntergeladen werden. Allerdings handelt es sich dabei noch immer um eine Vorabversion, die zudem vom KDE-Team nicht offiziell angekündigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 11,49€
  3. 3,74€

JI (Golem.de) 03. Apr 2002

Das stimmt nicht ganz, was die Kollegen da schreiben, es gibt noch keine offizielle...

[MoRE]Mephisto 03. Apr 2002

KDE 3.0: Final zum Download München (jg) - Die größtenteils fertige Version von KDE 3.0...

Lukas 25. Mär 2002

Microsoft mit SuSe zu vergleichen vermag ich nur, weil SuSe sein eigenes Sueppchen kocht...

Adrian 25. Mär 2002

was habt Ihr gegen die SuSE politik ? war schon einmal der Hauptdesktop nicht final...

Anonymous 23. Mär 2002

Wegen RC4, siehe http://lists.kde.org/?l=kde-i18n-doc&m=101683405132667&w=2


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /