Abo
  • Services:

KDE 3 fast fertig

KDE 3 Release Candidate 3 veröffentlicht

Das KDE Team hat mit dem Release Candidate 3 wahrscheinlich die letzte Vorabversion der nächsten Generation des Unix-Desktops KDE veröffentlicht. Sollten keine schwerwiegenden Fehler mehr auftreten, könnte aus dem RC Anfang April das Final Release von KDE 3 werden.

Artikel veröffentlicht am ,

KDE3 basiert auf TrollTechs GUI-Bibliothek Qt 3.0 und markiert damit den Umstieg auf die neue Qt-Generation. So stellte auch die Portierung auf die überarbeitete Bibliothek die größte Aufgabe bei der Entwicklung von KDE3 dar. Allerdings wartet KDE 3 zudem mit zahlreichen Detailverbesserungen und nicht zuletzt einer deutlich besseren Performance auf. Aber auch das neue Clipboard-System macht sich bemerkbar und sorgt für einen reibungslosen Datenaustausch mittels Drag-and-Drop auch mit GNOME-Applikationen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Mit Qt 3.0 findet unter anderem ein datenbankunabhängiges API zum Zugriff auf SQL-Datenbanken, das sowohl ODBC als auch Oracle, PostgreSQL und MySQL unterstützt sowie "Data-Aware Widgets" und datenbankfähige Controls, die für eine Synchronisation zwischen dem GUI und der Datenbank sorgen.

Zudem profitiert KDE3 von einem stark verbesserten Qt Designer, der jetzt auch die interaktive Entwicklung von Applikations-Fenstern und Tool-Bars unterstützt. Auch bietet KDE 3 eine neue Engine für reguläre Ausdrücke, die ähnlich mächtig sein soll wie die entsprechenden Perl-Funktionen, aber darüber hinaus auch Unicode-Zeichensätze unterstützt.

Der User profitiert unter anderem von einer verbesserten Unterstützung nicht-lateinischer Zeichensätze, einschließlich solcher, die von rechts nach links geschrieben werden wie Arabisch und Hebräisch. Hinzu kommen Multi-Monitor Support für Xinerama und herkömmliche Mehrschirmlösungen, eine verbesserte Integration von reinen Qt-Applikationen und hardware-beschleunigtes Alpha Blending. Auch das HTTP Kio-Slave wurde überarbeitet und unterstützt jetzt HTTP Pipelining, was z.B. das Herunterladen von Webseiten mit zahlreichen Bildern beschleunigen soll.

Die E-Mail-Software Kmail verfügt nun über Maildir Support, SMTP-Authentifizierung, SMTP over SSL/TLS, Pipelining für POP3 (verbessert die Downloadgeschwindigkeit bei langsamen Netzverbindungen), verbesserte IMAP-Unterstützung, Auto-Konfiguration von IMAP/POP3/SMTP-Sicherheitsfeatures, automatische Encoding-Auswahl für ausgehende Mails und DIGEST-MD5-Authentifizierung.

Zudem bietet KDE 3 eine verbesserte CUPS-Unterstützung sowie WebDAV-Support und Mehrtasten-Shortcuts im Stile von Emacs. Der Medienabspieler Noatun verfügt jetzt über einen Winamp-Skin-Loader und unterstützt nun auch Icecast/Shoutcast Streaming. Der Texteditor Kate hat eine PlugIn-Architektur sowie ein neues KtextEditot-Interface spendiert bekommen und der Fenstermanager KWin wechselt jetzt automatisch den Desktop, wenn ein entsprechendes Fenster angefasst wird.

KPilot kommt jetzt auch mit USB-Visors zurecht und mit KDE Edu hat ein neues Paket speziell für Schulen Einzug gehalten.

Der KDE 3.0 Release Candidate 3 kann im Quelltext oder in Form vorkompilierter Pakete für SuSE und Red Hat heruntergeladen werden. Allerdings handelt es sich dabei noch immer um eine Vorabversion, die zudem vom KDE-Team nicht offiziell angekündigt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

JI (Golem.de) 03. Apr 2002

Das stimmt nicht ganz, was die Kollegen da schreiben, es gibt noch keine offizielle...

[MoRE]Mephisto 03. Apr 2002

KDE 3.0: Final zum Download München (jg) - Die größtenteils fertige Version von KDE 3.0...

Lukas 25. Mär 2002

Microsoft mit SuSe zu vergleichen vermag ich nur, weil SuSe sein eigenes Sueppchen kocht...

Adrian 25. Mär 2002

was habt Ihr gegen die SuSE politik ? war schon einmal der Hauptdesktop nicht final...

Anonymous 23. Mär 2002

Wegen RC4, siehe http://lists.kde.org/?l=kde-i18n-doc&m=101683405132667&w=2


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /