Abo
  • Services:

Stadt Frankfurt startet Kampagne gegen 0190er-Nummern

Aufklärung gegen Telefonabzockerei

Die 0190er-Abzocke per Telefon beschäftigt seit längerer Zeit Bürger und Behörden. Mit zahlreichen Tricks wird versucht, Anrufe von Telefonnummern zu provozieren, die mit der gebührenpflichtigen Vorwahl 0190 beginnen. Da jüngst auch Bürger und Stadtverwaltung in Frankfurt von einer besonderen Spielart dieser Geldabschöpfung betroffen waren, startet nun eine Plakatkampagne der Stadt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Plakat soll in allen Ämtern und Dienststellen mit nennenswertem Publikumsverkehr auf die Problematik der 0190-Dienste aufmerksam machen und zugleich auf die korrekten, amtlichen Telefonzugänge zur Stadtverwaltung hinweisen. Die Plakataktion wird vom kommenden Sonntag an durch einen Hinweis auf der Homepage der Stadt Frankfurt am Main, www.frankfurt.de, ergänzt.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Bereits vor einiger Zeit hat sich eine Firma in den elektronischen Auskunftsdiensten der Telekom unter publikumsträchtigen Suchbegriffen wie "Einwohnermeldeamt", "Passangelegenheiten", "Kfz - Zulassungsstelle" eingetragen. Dort begrüßt dann eine Stimme vom Band die "Lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger" beim "unabhängigen Infodienst", der den Gang zu diesen Ämtern durch die Bereitstellung aller nötigen Informationen erleichtern soll. Man wird dann aufgefordert, eine weitere Telefonnummer, die eben mit der kostenträchtigen 0190 beginnt, anzurufen, um die Informationen zu erhalten.

Wer nicht ganz genau hingehört hat, könnte dann tatsächlich glauben, bei einem amtlichen Auskunftsdienst gelandet zu sein, um dann mit einem satten Betrag zur Kasse gebeten zu werden. Dafür werden einem Gesetzestexte vorgelesen oder Angaben, wie sie in jedem Infoblatt enthalten sind. Ziel ist es, die Uhr beim Anruf möglichst lange ticken zu lassen. Man muss nicht einmal alt oder schwerhörig sein, um auf das "Angebot" hereinzufallen - einfache Unaufmerksamkeit oder geringe Deutschkenntnisse ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger genügen völlig. Zahlreiche Betroffene haben sich seit Ende letzten Jahres über diese vermeintliche "Abzockerei" der Frankfurter Stadtverwaltung beschwert. Diese hat zunächst geprüft, ob sich solche Machenschaften nicht einfach auf dem Rechtswege untersagen lassen. Anbieter von solchen scheinbaren Dienstleistungen bewegen sich indes in einer rechtlichen Grauzone, in der sie nicht ohne weiteres zu fassen sind.

Daher bleibt als einzige Möglichkeit die weitreichende Aufklärung der Bevölkerung. So wurde auch für einige besonders publikumsträchtige Ämter direkt neben das kostenpflichtige Informationsangebot der Firma ein Hinweis auf die tatsächliche Rufnummer der entsprechenden Dienststelle im Online-Angebot der Telekom eingetragen. Zuvor waren die Angebote der Stadt nur unter dem Zentraleintrag "Stadtverwaltung" zu finden, jetzt erscheinen Suchbegriffe (z.B. Einwohnermeldeamt, Führerscheinstelle, Kfz-Zulassungsstelle) auch separat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 14,99€

Utzder Wutz 27. Jul 2006

Ruf mich an...

Guilia 17. Okt 2002

Ich finde es nur schade das sich alle das maul zerreissen über 0190er. ich selber...

A.Baumann 08. Jul 2002

Das solche Praktiken eine Chance haben , hat seine Ursache darin , daß die Service- und...

Rentner Anton 09. Apr 2002

Kein Wunder, daß die 190-iger Abzocke fleißig weiter geht: Da startet ein Moderator...

Müscha 25. Mär 2002

Das Problem ist aber, daß sich der Informationsdienst wirklich anhört, als ob der Service...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /