Abo
  • IT-Karriere:

Studie: User sind kaum bereit, für Webseiten zu zahlen

Online-Medien etablieren sich als vierte Kraft

Online-Medien sind drauf und dran, sich zur vierten Kraft neben Fernsehen, Radio und Print zu etablieren. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Prognos Mediareports "Online-Medien - ein Medium schärft sein Profil". Die Schweizer Marktforscher von Prognos haben jetzt in ihrem zweiten Themenreport der Prognos-Mediareports-Reihe die Perspektiven der Online-Medien bis 2005 untersucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Erstes positives Kernergebnis des Online-Reports: Online-Medien etablieren sich als "viertes Medium" und werden bis 2005 ihren festen Platz im Medienmix des Publikums erobern. "Ebenso wie am Ende der 1990er-Jahre die Marktperspektiven von Online-Medien maßlos überschätzt wurden, werden die Aussichten heute im Allgemeinen unterschätzt", so Dr. Josef Trappel, Leiter des Beratungsbereiches Medien bei Prognos, "dabei bieten sich gerade jetzt, nach dem Ausscheiden prominenter Portale, ausgezeichnete Chancen für die Etablierung von Online-Medien bei einem Online-Publikum, das beständig wächst."

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Allerdings hinterlässt der Einbruch der Werbemärkte in der zweiten Hälfte des Jahres 2001 deutliche Spuren: Ein veritabler "market shake-out" hat den Kreis der Online-Anbieter von publizistischer Leistung im Internet merklich ausgedünnt und die verbleibenden Medien erheblich verunsichert.

Ein weiteres Kernergebnis der Studie ist, dass Online-Medien, die sich an ein breites Publikum richten, weitaus bessere Chancen auf dem Werbemarkt haben als bisher angenommen. Die Werbewirtschaft habe in einem irrationalen Reflex auf den schleppenden Wirtschaftsgang reagiert und ist in die sicheren Werte Fernsehen und Print geflüchtet, so die Studienautoren. In den nächsten Jahren soll das Pendel zurückschlagen, so Prognos. Mit dem Nachweis der Effektivität der Online-Medien und der Marktreife neuer Werbeformen kommen die Werbeetats zurück und sorgen für ein überdurchschnittliches Wachstum der Online-Werbung.

Der Verkauf publizistischer Inhalte an Enduser im Internet bleibt auf kleine Marktnischen beschränkt. General-Interest-Inhalte haben kaum eine Chance auf direkte Finanzierung durch die Internetuser. Prognos warnt daher vor einem übereilten Umstieg auf ein Pay-Modell, das viele User verärgert und im schlimmsten Fall das Image der Offline-Marke beschädigen kann. Längerfristig wird im Erlösmix von Online-Medien der Anteil der Werbeeinnahmen den Anteil der direkten Erlöse (Pay-Content) um ein Vielfaches übersteigen.

Als wichtigste Verhaltensregel empfiehlt Prognos das Bewahren der Ruhe in dieser turbulenten wirtschaftlichen Phase. Online-Medien stellen ein überzeugendes Medienprodukt mit einzigartigen Eigenschaften dar, das bis 2005 von 60 Prozent der Haushalte nachgefragt werden wird. Bis 2005 werden in allen drei Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz die Online-Medien zum viertwichtigsten Werbeträger aufsteigen. Aus dem Konzentrationsprozess gehen die Online-Auftritte der etablierten Offline-Medien als Sieger hervor. General-Interest-Portale hingegen werden nur in Einzelfällen im Wettbewerb bestehen können, kaum eine Marktchance haben in der Einschätzung von Prognos neu etablierte Online-Marken im Medienbereich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

Lara Croft 08. Dez 2003

ARD kann seine 10 Mio.€ Ausgaben nicht durch Werbebanner im Internet finanzieren! Die...

resonic 23. Mär 2002

also bei turtleboard.com, dem forum wo ich sonst auch immer bin zahle ich mitterweile...

bLACKsHARK 22. Mär 2002

Ich fänds z.B. witzig, wenn ein Abonennt einer Zeitschrift automatisch sich die...

cx 22. Mär 2002

naja, das is ja wohl nen BISSI übertrieben oder, das mit dem 2 Euro ein heft. Früher...

Titan 22. Mär 2002

Frag mal Herrn Kirch, wie gut das Prinzip Premiere in Deutschland funktioniert. Ich...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /