Abo
  • Services:
Anzeige

T-Online: Konzernergebnis bei minus 797 Millionen Euro

Rund eine Million T-DSL-Flatrate-Kunden

Die T-Online International AG konnte im Geschäftsjahr 2001 zwar ein deutliches Umsatz- und Kundenwachstum verzeichnen, aber auch der Verlust stieg deutlich an. Das Konzernergebnis im Jahr 2001 betrug minus 797 Millionen Euro gegenüber minus 390 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Umsatz entwickelte sich positiv und legte von 797 Millionen Euro im Jahr 2000 um 43 Prozent auf über 1,14 Milliarden Euro in 2001 zu. Besonders erfreulich sei die Entwicklung bei den Umsätzen aus Advertising und E-Commerce verlaufen.

Anzeige

Das EBITDA für den Konzern lag im 4. Quartal 2001 bei minus 31,2 Millionen Euro, dies entspricht einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 54 Prozent oder 36,9 Millionen Euro. Im Deutschlandgeschäft lag das EBITDA im 4.Quartal 2001 mit 24,8 Millionen Euro erneut im positiven Bereich. Dies sei neben dem guten Weihnachtsgeschäft auch auf den Rückgang bei den Verträgen der verlustbringenden Schmalbandflatrate zurückzuführen.

Auf Konzernebene betrug das EBITDA im Geschäftsjahr 2001 minus 189 Millionen Euro gegenüber minus 121,6 Millionen Euro (ohne Dilution-Effekt comdirect) im Jahr 2000. Gründe für diese bereits erwartete Veränderung sind die erstmalige ganzjährige Konsolidierung von ya.com und Club Internet sowie die Belastung durch die verlustbringende Schmalbandflatrate für ein gesamtes Jahr.

Insgesamt ist die Kundenzahl von 7,9 Millionen Ende 2000 um rund 35 Prozent auf rund 10,7 Millionen Ende 2001 angestiegen. Allein im 4.Quartal konnte der Konzern rund 900.000 Kunden hinzugewinnen. In Deutschland gingen Ende 2001 rund 8,8 Millionen Kunden über T-Online ins Netz; bei den ausländischen Tochtergesellschaften verzeichnete T-Online Ende das Jahres 2001 1,9 Millionen Kunden.

Die letzten Schmalbandflatrate-Verträge sind zum Dezember 2001 ausgelaufen, der größte Teil der Kunden aus dieser Schmalbandflatrate migrierte in den Tarif T-DSL-flat und in die zum 1. März 2001 neu eingeführten Budgettarife. Zum Ende des Jahres 2001 surften bereits 960.000 Kunden oder 11 Prozent aller T-Online-Kunden mit dem T-DSL-flat-Tarif, dazu gebe es eine Vielzahl an T-DSL-Kunden, welche andere T-Online-Tarife zum breitbandigen Surfen nutzen. Zum Jahresende 2000 waren es lediglich 89.000 Kunden im T-DSL-flat-Tarif von T-Online.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  2. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  3. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08

  4. Re: Was habt ihr erwartet?

    Allandor | 20:00

  5. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Stefres | 19:56


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel