• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online: Konzernergebnis bei minus 797 Millionen Euro

Rund eine Million T-DSL-Flatrate-Kunden

Die T-Online International AG konnte im Geschäftsjahr 2001 zwar ein deutliches Umsatz- und Kundenwachstum verzeichnen, aber auch der Verlust stieg deutlich an. Das Konzernergebnis im Jahr 2001 betrug minus 797 Millionen Euro gegenüber minus 390 Millionen Euro im Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz entwickelte sich positiv und legte von 797 Millionen Euro im Jahr 2000 um 43 Prozent auf über 1,14 Milliarden Euro in 2001 zu. Besonders erfreulich sei die Entwicklung bei den Umsätzen aus Advertising und E-Commerce verlaufen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Das EBITDA für den Konzern lag im 4. Quartal 2001 bei minus 31,2 Millionen Euro, dies entspricht einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 54 Prozent oder 36,9 Millionen Euro. Im Deutschlandgeschäft lag das EBITDA im 4.Quartal 2001 mit 24,8 Millionen Euro erneut im positiven Bereich. Dies sei neben dem guten Weihnachtsgeschäft auch auf den Rückgang bei den Verträgen der verlustbringenden Schmalbandflatrate zurückzuführen.

Auf Konzernebene betrug das EBITDA im Geschäftsjahr 2001 minus 189 Millionen Euro gegenüber minus 121,6 Millionen Euro (ohne Dilution-Effekt comdirect) im Jahr 2000. Gründe für diese bereits erwartete Veränderung sind die erstmalige ganzjährige Konsolidierung von ya.com und Club Internet sowie die Belastung durch die verlustbringende Schmalbandflatrate für ein gesamtes Jahr.

Insgesamt ist die Kundenzahl von 7,9 Millionen Ende 2000 um rund 35 Prozent auf rund 10,7 Millionen Ende 2001 angestiegen. Allein im 4.Quartal konnte der Konzern rund 900.000 Kunden hinzugewinnen. In Deutschland gingen Ende 2001 rund 8,8 Millionen Kunden über T-Online ins Netz; bei den ausländischen Tochtergesellschaften verzeichnete T-Online Ende das Jahres 2001 1,9 Millionen Kunden.

Die letzten Schmalbandflatrate-Verträge sind zum Dezember 2001 ausgelaufen, der größte Teil der Kunden aus dieser Schmalbandflatrate migrierte in den Tarif T-DSL-flat und in die zum 1. März 2001 neu eingeführten Budgettarife. Zum Ende des Jahres 2001 surften bereits 960.000 Kunden oder 11 Prozent aller T-Online-Kunden mit dem T-DSL-flat-Tarif, dazu gebe es eine Vielzahl an T-DSL-Kunden, welche andere T-Online-Tarife zum breitbandigen Surfen nutzen. Zum Jahresende 2000 waren es lediglich 89.000 Kunden im T-DSL-flat-Tarif von T-Online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /