Abo
  • Services:

MobilCom mit deutlichem Minus

UMTS und Konzernumbau belasten Ergebnis

Im Jahr 2001 erreichte die MobilCom AG einen Konzern-Umsatz von 2,59 Milliarden Euro, das entspricht einer Steigerung von rund 10 Prozent gegenüber 2,36 Milliarden Euro im Vorjahr. Dabei belasten Aufwendungen für UMTS und den Umbau des Konzerns vom Service-Provider zum UMTS-Netzbetreiber das Ergebnis. Das EBITDA für den Gesamtkonzern betrug minus 65,54 Millionen Euro, das Konzern-Jahresergebnis lag bei minus 205,57 Millionen Euro im Vergleich zu minus 89,25 Millionen Euro im Jahr 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA im Kerngeschäft Mobilfunk, Festnetz und Internet für das Jahr 2001 ist mit 27,4 Millionen Euro positiv. "Unser Versprechen, Ende 2001 ein positives EBITDA im Kerngeschäft auszuweisen, haben wir erfüllt", sagt Gerhard Schmid, Vorstandsvorsitzender der MobilCom AG. "Unsere Strategie, Wachstum und Rentabilität eng miteinander zu verknüpfen, ist aufgegangen. In 2002 werden wir unsere ganze Energie auf den Start des mobilen Datengeschäftes richten", sagt Gerhard Schmid.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Zur positiven Entwicklung trug vor allem der Mobilfunk bei. Ende des Jahres telefonierten 5,01 Millionen Kunden über MobilCom - ein Plus von 25 Prozent gegenüber 4 Millionen Kunden im Jahr 2000. Zwei Drittel des Kundenstamms entfielen per Ende 2001 auf das Vertragskunden-Geschäft.

In der Festnetz-Telefonie hat MobilCom seinen Kundenstamm leicht vergrößert. 927.000 Vertragskunden führten zum Ende des Berichtszeitraums ihre Festnetzgespräche über das Unternehmen. Das entspricht einem Anstieg von 4 Prozent gegenüber 892.000 Kunden im Jahr 2000. Die Summe der Gesprächsminuten, die über das Festnetz (inkl. Internet) von MobilCom verkauft wurden, belief sich im Jahr 2001 auf 23 Milliarden Minuten. Damit steigerte der Konzern sein Vertriebsergebnis um 47 Prozent gegenüber 2000 mit 15,66 Milliarden Minuten. Darin enthalten sind die Telefonate der Vertragskunden und der Call-by-Call-Kunden sowie die Internet-Minuten.

Die Online.Tochter freenet.de AG verzeichnete Ende 2001 3,05 Millionen aktive Internet-Kunden. Damit steigerte das Unternehmen seine Kundenbasis um 85 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 mit 1,65 Millionen Haushalten. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der freenet.de-Mitglieder von 2,36 auf 4,39 Millionen Mitglieder. Ebenso stark entwickelte sich die Zahl der Pageimpressions: 2,74 Milliarden PIs verzeichnete freenet.de und damit 136 Prozent mehr als im Jahr 2000 mit 1,16 Milliarden.

Die Anzahl der Mitarbeiter im Konzern stieg um 1.178 auf 5.681 Mitarbeiter für das Jahr 2001.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /