• IT-Karriere:
  • Services:

Notebooks: Hersteller-Hotlines meist inkompetent

Stiftung Warentest: Notebooks gut - Hotlines mangelhaft

Wer ein Problem mit seinem Notebook hat, für den ist guter Rat nicht nur teuer, sondern von einer Hersteller-Hotline auch kaum zu erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Von den 13 untersuchten Hersteller-Hotlines sind vier mit "ausreichend" und alle anderen mit "mangelhaft" bewertet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Test der 14 Notebooks hingegen brachte keine spektakulären Ergebnisse. Alle Geräte wurden mit "gut" bzw. "befriedigend" bewertet. Doch selbst die Notebook-Testsieger Dell und Compaq schnitten bei der Untersuchung ihrer Hotlines schlecht ab. Beide erhielten nur ein "mangelhaft" in der Bewertung. Empfehlenswert ist laut Zeitschrift "test" keine der getesteten Hotlines.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Hallbergmoos

Kompetenz und Können - das waren die Schwerpunkte der Hotline-Untersuchung. Das Ergebnis sei erschreckend: Mehr als die Hälfte der Anfragen wurde nicht korrekt beantwortet. Zusätzlich versuchten die Hotline-Mitarbeiter, ihr unzureichendes Fachwissen zu kompensieren, indem sie z.B. versuchten, die Kunden abzuwimmeln, falsche Lösungswege vorschlugen oder das Problem einfach leugneten.

Laut "test" ist Medion der einzige Anbieter, der über Mitarbeiter mit ausreichendem Fachwissen verfügt. Zudem hat dieser Anbieter auch lange Öffnungszeiten und insgesamt relativ geringe Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

meyer90 12. Apr 2005

...und sie sind sehr inkompetent, einmal bei Dell in der Warteschleife, sollte man...

gattaca 30. Apr 2002

HP hat sich als inkompetent erwiesen. DIe Hotline war nicht ereichbar. Ein etwaiger...

Georg Lebküchner 21. Mär 2002

Wir haben bei uns Fujisu-Siemens Notebooks im Einsatz. Unsere erfahrungen mit der Hotline...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /