Abo
  • Services:

Notebooks: Hersteller-Hotlines meist inkompetent

Stiftung Warentest: Notebooks gut - Hotlines mangelhaft

Wer ein Problem mit seinem Notebook hat, für den ist guter Rat nicht nur teuer, sondern von einer Hersteller-Hotline auch kaum zu erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Von den 13 untersuchten Hersteller-Hotlines sind vier mit "ausreichend" und alle anderen mit "mangelhaft" bewertet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Test der 14 Notebooks hingegen brachte keine spektakulären Ergebnisse. Alle Geräte wurden mit "gut" bzw. "befriedigend" bewertet. Doch selbst die Notebook-Testsieger Dell und Compaq schnitten bei der Untersuchung ihrer Hotlines schlecht ab. Beide erhielten nur ein "mangelhaft" in der Bewertung. Empfehlenswert ist laut Zeitschrift "test" keine der getesteten Hotlines.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Kompetenz und Können - das waren die Schwerpunkte der Hotline-Untersuchung. Das Ergebnis sei erschreckend: Mehr als die Hälfte der Anfragen wurde nicht korrekt beantwortet. Zusätzlich versuchten die Hotline-Mitarbeiter, ihr unzureichendes Fachwissen zu kompensieren, indem sie z.B. versuchten, die Kunden abzuwimmeln, falsche Lösungswege vorschlugen oder das Problem einfach leugneten.

Laut "test" ist Medion der einzige Anbieter, der über Mitarbeiter mit ausreichendem Fachwissen verfügt. Zudem hat dieser Anbieter auch lange Öffnungszeiten und insgesamt relativ geringe Kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

meyer90 12. Apr 2005

...und sie sind sehr inkompetent, einmal bei Dell in der Warteschleife, sollte man...

gattaca 30. Apr 2002

HP hat sich als inkompetent erwiesen. DIe Hotline war nicht ereichbar. Ein etwaiger...

Georg Lebküchner 21. Mär 2002

Wir haben bei uns Fujisu-Siemens Notebooks im Einsatz. Unsere erfahrungen mit der Hotline...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /