• IT-Karriere:
  • Services:

Notebooks: Hersteller-Hotlines meist inkompetent

Stiftung Warentest: Notebooks gut - Hotlines mangelhaft

Wer ein Problem mit seinem Notebook hat, für den ist guter Rat nicht nur teuer, sondern von einer Hersteller-Hotline auch kaum zu erhalten. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe ihrer Zeitschrift "test". Von den 13 untersuchten Hersteller-Hotlines sind vier mit "ausreichend" und alle anderen mit "mangelhaft" bewertet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Test der 14 Notebooks hingegen brachte keine spektakulären Ergebnisse. Alle Geräte wurden mit "gut" bzw. "befriedigend" bewertet. Doch selbst die Notebook-Testsieger Dell und Compaq schnitten bei der Untersuchung ihrer Hotlines schlecht ab. Beide erhielten nur ein "mangelhaft" in der Bewertung. Empfehlenswert ist laut Zeitschrift "test" keine der getesteten Hotlines.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Kompetenz und Können - das waren die Schwerpunkte der Hotline-Untersuchung. Das Ergebnis sei erschreckend: Mehr als die Hälfte der Anfragen wurde nicht korrekt beantwortet. Zusätzlich versuchten die Hotline-Mitarbeiter, ihr unzureichendes Fachwissen zu kompensieren, indem sie z.B. versuchten, die Kunden abzuwimmeln, falsche Lösungswege vorschlugen oder das Problem einfach leugneten.

Laut "test" ist Medion der einzige Anbieter, der über Mitarbeiter mit ausreichendem Fachwissen verfügt. Zudem hat dieser Anbieter auch lange Öffnungszeiten und insgesamt relativ geringe Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

meyer90 12. Apr 2005

...und sie sind sehr inkompetent, einmal bei Dell in der Warteschleife, sollte man...

gattaca 30. Apr 2002

HP hat sich als inkompetent erwiesen. DIe Hotline war nicht ereichbar. Ein etwaiger...

Georg Lebküchner 21. Mär 2002

Wir haben bei uns Fujisu-Siemens Notebooks im Einsatz. Unsere erfahrungen mit der Hotline...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /