• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN für Geräte mit Ethernet- und seriellem Anschluss

ARtem stellt neuen Konverter von Ethernet oder Seriell auf Funk vor

Zur CeBIT hat die ARtem GmbH (Halle 16, Stand C57), ein deutscher Hersteller von Wireless-LAN-Systemen für professionelle Anwendungen, die Funk-LAN-Adapter Ethernet/Seriell Clients vorgestellt. Damit können Endgeräte mit Ethernet- oder serieller Schnittstelle unabhängig vom Betriebssystem in lokale Funk-Netzwerke eingebunden werden. Dabei übernehmen sie die Funkübertragung zwischen dem angeschlossenen Endgerät und der Wireless-LAN-Infrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,

ARtem richtet sich mit unterschiedlichen Modellvarianten des Ethernet/Seriell Clients an Industrie- und ÖPNV-Kunden und an Betreiber von flexiblen und schnell zugänglichen Wireless LANs. Die kompakten Ethernet- und Seriell-zu-Wireless-Konverter sind kompatibel zu IEEE 802.11b und kosten mit integrierter Antenne (ESC-iAnt) 499,- Euro und mit Antennenbuchsen für externe Antennen (ESC-eAnt) 579,- Euro (zzgl. MwSt).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Client-Adapter werden als externe Adapter an einen vorhandenen Ethernet- oder seriellen Port angeschlossen und sind ohne Konfiguration von Treibern einsatzbereit. Der Zugang zum lokalen Netzwerk mit 11 Mbit/s Datenrate wird somit für z. B. Desktop-PCs, Notebooks oder Industrie-PCs schnell und einfach realisiert. Eine Karteninstallation im PC entfällt und somit wird kein Einsteckplatz belegt. Und auch die Stromversorgung erfolgt unabhängig vom angeschlossenen Endgerät.

Die Client-Adapter mit integrierter Antenne sollen bei heute üblichen Wireless LANs wie zum Beispiel im Büro eingesetzt werden. Die Geräte mit den industriellen TNC-Buchsen, um externe Antennen anzuschließen, sind für funktechnisch anspruchsvolle Installationen wie in der Produktion oder zur Überbrückung von einigen hundert Metern prädestiniert. Bei verminderter Datenrate von 5,5, 2 oder 1 Mbit/s lässt sich die Reichweite dann nochmals steigern. Und ein 128-Bit-Schlüssel zusammen mit einem Verfahren zur Vermeidung von so genannten schwachen Schlüsseln, als WEPplus bezeichnet, stellt zusammen mit weiteren Mechanismen die Basis für eine sichere Datenübertragung dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /