• IT-Karriere:
  • Services:

Deutlicher Besucherrückgang auf der CeBIT 2002

Aussteller laut BITKOM dennoch zufrieden

Auch wenn laut einer Umfrage des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) unter den Ausstellern die CeBIT 2002 die Erwartungen erfüllen konnte, musste die Computermesse in diesem Jahr doch einen deutlichen Rückgang der Besucherzahlen verzeichnen - 700.000 Besucher bedeuten einen Rückgang um 17,6 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut BITKOM hat die Besucherzahl zwar nicht das Vorjahresniveau erreicht, aber die Zahl der Kunden sei konstant geblieben. Interessierte Kunden schickten anders als in den Vorjahren keine große Delegation auf die Messe, sondern einzelne, zumeist hochrangige Firmenvertreter, die Investitionsentscheidungen in den Unternehmen tätigen können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Boll Automation GmbH, Kleinwallstadt

Die Deutsche Messe AG betont vor allem die hochwertige Besucherstruktur der CeBIT. Die Internationalität der Messe habe sich auf hohem Niveau noch einmal weiterentwickelt. 24,2 Prozent der Fachbesucher (22,9 Prozent im Vorjahr) kamen aus dem Ausland, rund 12,3 Prozent davon aus Osteuropa. Auch die Zahl der Fachbesucher aus den USA stieg von 8.900 im Vorjahr auf 9.400 in 2002.

Der Anteil der Besucher aus der Geschäftsleitung sei von 18,1 auf 20,9 Prozent gestiegen. Die hohe Besucherqualität drücke sich in der Steigerung der Entscheidungskompetenz der Fachbesucher aus. 32,3 Prozent (29,4 Prozent) der Fachbesucher seien ausschlaggebend für die Beschaffungsentscheidung ihrer Institution bzw. ihres Unternehmens, so die Deutsche Messe AG.

Die Unternehmensberatung Mummert+Partner kommt hingegen zu anderen Schlüssen. So sei der Grund für den Besucherschwund nicht nur in der Branchenflaute zu suchen. "Die Messe werde immer unwichtiger, darin sind sich Besucher und PC-Händler einig." Als Grund für ihr Fernbleiben nennen Internet-Nutzer am häufigsten (26 Prozent), der Zeitaufwand lohnt sich nicht mehr, so Mummert+Partner.

Weitere Gründe: zu viele Angebote auf zu wenig Platz (10 Prozent) und das alles noch unübersichtlich (9 Prozent). Viele Aussteller planen darüber hinaus an den Bedürfnissen der Messebesucher vorbei, so die Unternehmensberatung unter Berufung auf eine Umfrage, die man zusammen mit dem IT-Dienstleister inworks durchgeführt hat.

Das Hauptproblem der CeBIT laut Mummert+Partner: Kundenwünsche und Messeschwerpunkte driften auseinander. Die Aussteller setzen auf Zukunftstechnologien. Aus ihrer Sicht waren UMTS und der mobile PC die Topthemen der diesjährigen Messe. Doch die Verbraucher sehen das anders: Ihnen geht es um Themen, die im PC-Alltag schon heute wichtig sind. Vor allem die Sicherheit vor Viren und Datenverlust, die mehr als zwei Drittel (69 Prozent) nennen. An zweiter Stelle nennen Verbraucher (zu 64 Prozent) das Internet - es muss schneller werden. Doch das Verbraucher-Thema "Highspeed Internet" finden die Aussteller laut Mummert+Partner nicht wichtig.

Dasselbe denken viele Händler der Umfrage zufolge inzwischen auch über die CeBIT: Die großen Elektronikhäuser messen der CeBIT nicht mehr die Bedeutung der Vorjahre zu. Der Grund: Technische Neuheiten, die auf der Messe vorgestellt werden, sind für den Privatmann uninteressant und unbezahlbar. Einziger Hoffnungsträger für den Handel war der Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Systemtester 21. Mär 2002

Wieso durch HaSiWe's kämpfen? Messennavigation ist angesagt: Dank Globis gut vorbereitet...

Slappy 21. Mär 2002

...auch die HaSiWe's sind durchaus einkalkuliert und meistens willkommen. Natürlich...

pinbot 20. Mär 2002

GOTT SEI DANK!!! Und wenn es nach mir ginge, dürften es ruhig noch ein paar weniger sein...

Gucky 20. Mär 2002

Die sind doch schon durch die hohen Eintrittspreise erheblich weniger geworden. Aber was...

Corban 20. Mär 2002

es waren am Wochenende aber deutlich weniger Privatleute da als noch im vergangenen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /