Abo
  • Services:

Acrobat Reader 2.0 für PalmOS mit Farb-Unterstützung

Unterstützung für MacOS, Speicherkarten und verschlüsselte PDF-Dokumente

Adobe bietet eine Beta-Version vom Acrobat Reader 2.0 für PalmOS an, die jetzt auch farbige sowie verschlüsselte PDFs anzeigen kann und endlich auch mit einem Konvertierungsprogramm für MacOS ausgestattet ist. Als weitere Neuerung ist jetzt auch eine deutschsprachige Version der Software geplant; bislang bot Adobe die Vorversion nur in englischer Sprache an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Acrobat Reader 2.0 für PalmOS in der Beta-Version beherrscht nun auch den Zugriff auf verschlüsselte PDF-Dateien. Außerdem können endlich auch Anwender von MacOS den mobilen Acrobat Reader verwenden. Die bisherige PalmOS-Version konnte nur zusammen mit Windows-PCs genutzt werden, weil die Konvertierung von PDF-Dateien immer einen Windows-PC benötigte. Jetzt lassen sich die notwendigen Datei-Konvertierungen auch auf MacOS-Rechnern durchführen. Als weitere Neuerung unterstützt die Version Speicherkarten, so dass sich entweder die PDF-Dateien oder auch das Programm selbst auf einer Speicherkarte befinden kann.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Wacker Chemie AG, München

Wie auch schon die Vorversion versteht sich Acrobat Reader 2.0 für PalmOS besonders gut mit Dokumenten, die im Acrobat-5-Format erstellt wurden. Denn das Dateiformat von Acrobat 5 enthält spezielle Formatbefehle, um PDF-Dateien auch auf kleinen Displays ansehnlich anzeigen zu können. Mit älteren PDF-Formaten kommt es deutlich häufiger zu ungewöhnlicher Darstellung auf dem kleinen Display. Bei der Konvertierung in das PalmOS-Format lässt sich auf Wunsch nur der Text oder das PDF-Dokument mit allen darin enthaltenen Bildern konvertieren. Letzteres kostet dann natürlich deutlich mehr Speicher, was aber wieder verringert werden kann, indem die Bilder passend auf das PDA-Display verkleinert werden.

Für den Acrobat Reader 2.0 für PalmOS verlangt Adobe mindestens die Version 3.5 von PalmOS, während sich der Vorgänger noch mit PalmOS 3.1 begnügte. Auch der Speicherbedarf auf dem mobilen Gerät wuchs, so dass jetzt mit rund 350 KByte gut doppelt so viel Speicher benötigt wird. Eine öffentliche Beta-Version bietet Adobe nach einer Registrierung zum Download an, die aber durchaus noch zahlreiche Programmfehler enthalten kann. Die fertigen Versionen will Adobe Ende Juni anbieten, allerdings dann vorerst nur die englische Version. Die lokalisierten Fassungen sollen zu einem nicht genannten Zeitpunkt folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /