Abo
  • Services:

Unberechtigte Programmausführung durch Java-Sicherheitslücke

Zahlreiche Systeme von dem Sicherheitsloch in Java betroffen

Wie Sun in einem aktuellen Security Bulletin mitteilt, wurde jüngst eine Sicherheitslücke in dem Java Runtime Environment (JRE) gefunden, die es Angreifern erlaubt, gefährlichen Programmcode auf einem befallenen System auszuführen. Sowohl Sun als auch Microsoft bieten bereits passende Patches an; nur Netscape lässt hier noch auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Informationen von Sun besitzt der "Bytecode Verifier" des Java Runtime Environment (JRE) ein Sicherheitsloch, worüber ein "untrusted Java-Applet" nicht autorisierte Privilegienerweiterung erlangen und so beliebigen Programmcode mit den Rechten des JRE-Prozesses ausführen kann. Das Sicherheitsloch erlaubt es Angreifern, gezielt Sicherheitsbeschränkungen der Sandbox zu umgehen. Es genügt also der Besuch einer Webseite mit einem entsprechenden Applet, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Unter einem "untrusted Applet" versteht man ein Java-Applet, das weder durch eine Signatur noch durch eine Bestätigung des Benutzers den Status eines "trusted Applet" besitzt und daher nicht autorisiert ist, auf geschützte Ressourcen des beherbergenden Systems zuzugreifen.

Das Java-Sicherheitsloch steckt in allen derzeit verfügbaren Versionen des Nescape-Browsers sowie allen Fassungen des Internet Explorer der Versionen 4.x, 5.x und 6.x, sofern noch nicht die JavaVM in der Build-Version 3805 verwendet wird. Zudem sind zahlreiche Versionen des Java-SDK davon betroffen; nur das Java-2-SDK in der Standard-Version 1.4 kennt das Sicherheitsleck nicht.

Als Gegenmaßnahme kann man die Ausführung von Java-Applets im Browser deaktivieren, wodurch aber auch vertrauenswürdige Applets blockiert werden. Netscape will in den nächsten Tagen passende Bugfixes bereitstellen, die dieses Sicherheitsloch stopfen sollen. Microsoft bietet bereits eine aktualisierte JavaVM mit der Build-Nummer 3805 an, die das Problem bereinigt. Auch Sun stellt bereits modifizierte Java-Versionen ohne dieses Sicherheitsloch bereit, die für zahlreiche Plattformen erhältlich sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Cassiel 22. Mär 2002

Siehste, das meinte ich ...

Cassiel 22. Mär 2002

Siehste, das meinte ich ...

Titan 20. Mär 2002

Der Bugfix von Microsoft ist auch schon seit Wochen zu haben und keine News mehr.

Cassiel 20. Mär 2002

Otto-normal-Verbraucher zu verunsichern ist im Moment halt total "in" ...

JoeDante 20. Mär 2002

Un warum schreibt Ihr nicht, daß die folgenden, schon seit zT. Monaten verfügbaren...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /