Abo
  • Services:

Amazon: Gebrauchte Artikel zu Festpreisen

Amazon Europe eröffnet Marketplace auch in Deutschland

Amazon.de und Amazon.co.uk gaben heute die Eröffnung von Marketplace bekannt, einer neuen Verkaufsplattform, auf der gebrauchte Produkte sowie Sammlerstücke zu Festpreisen angeboten werden können. Die Verkäufer können mit wenigen Klicks Produkte einstellen und so in das Amazon-Angebot integrieren - die gebrauchten Artikel erscheinen direkt unter den von Amazon angebotenen Neuprodukten.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden können damit auf einen Blick Angebote neuer und gebrauchter Artikel vergleichen. Anbietern und Nutzern steht der sichere Service von Amazon-Payments zur Verfügung. Dabei kann Marketplace sowohl von Unternehmen als auch von Einzelpersonen als Verkaufsplattform genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Angeboten werden können alle Produkte im gebrauchten Zustand sowie Sammlerstücke, die auch im Amazon-Katalog enthalten sind (Bücher, Musik, Videos, DVDs, Computer- und Videospiele sowie Elektronik- und Fotoartikel). Die Artikel können in weniger als 60 Sekunden auf derselben Produktseite zu Festpreisen angeboten werden, auf der Amazon.de seine Produkte verkauft. Die Festsetzung des Preises bleibt dabei dem Verkäufer überlassen.

Dem Käufer stehen dabei auch für Produkte der Drittanbieter die gesamten Produktinformationen von Amazon zur Verfügung: Bildmaterial, Redaktions- und Kundenrezensionen, Verkaufsrang, das Amazon-Bewertungssystem sowie die persönliche Empfehlung. Der Katalog umfasst mit der Einführung von Marketplace nun über 2,8 Millionen Produkte.

"Unser wichtigstes Ziel ist es, unseren Kunden die beste Online-Erfahrung beim Suchen, Entdecken, Kaufen und Verkaufen zu bieten. Wir geben unseren Kunden mit Marketplace die Gelegenheit, Bücher, Musik und Filme wie auch Computer- und Videospiele sowie Elektronik- und Fotoartikel zu niedrigeren Preisen zu erwerben und sich dabei der gewohnten Amazon-Features zu bedienen. Sowohl für Verkäufer als auch für Käufer entwickeln sich dadurch ganz neue Möglichkeiten - deshalb sehen wir hier auch für Amazon.de großes Wachstumspotenzial", so Ralf Kleber, Geschäftsführer bei der Amazon.de GmbH, zum Start von Marketplace in Deutschland.

Die Marketplace-Transaktionen werden über Amazon-Payments abgewickelt. Käufer zahlen wie beim Einkauf von Amazon-Produkten per Kreditkarte oder Bankeinzug an Amazon.de, der Verkäufer erhält sein Geld von Amazon.de abzüglich der Verkaufsgebühr. Für alle Einkäufe gilt die umfassende A-bis-Z-Garantie von Amazon.de, die bereits zum Start von Auktionen und zShops eingeführt wurde.

Die Einstellung von beliebig vielen Artikeln ist kostenfrei. Die Amazon-Verkaufsgebühr für jedes tatsächlich verkaufte Produkt beträgt 15 Prozent vom Verkaufspreis, zuzüglich 0,99 Euro.

In den USA hat Amazon Marketplace im November 2000 gestartet. In den ersten vier Monaten nach dem Launch haben mehr als 250.000 Amazon.com-Kunden mindestens einen Artikel über Amazons Marketplace-Plattform gekauft. Im vierten Quartal 2001 wurden 15 Prozent aller Bestellungen über Marketplace getätigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

TheNeon 21. Mär 2002

Okay wir sind die Amateure und Du bist der Profi. Also Profi, wo stand denn geschrieben...

andirola 20. Mär 2002

Auf der Homepage steht dazu erstmal nichts. Gebrauchte Artikel (über die Suche bei...

wabby 20. Mär 2002

Wo stand geschrieben, daß Amazon eine karitative Vereinigung ist? Wenn Amazon eine...

kk 20. Mär 2002

Das nennt man Mehrwertsteuer nicht Wucher. Die bezahlst Du bei fast allem was Du kaufst...

Roland 20. Mär 2002

welche Gerüchte? Lies die Hilfeseiten!


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /