Abo
  • Services:
Anzeige

Öffentlicher Einkauf Online gestartet

Zypries: Bund unterstützt Länder und Kommunen bei E-Government-Lösungen

Die Bundesregierung verfolgt mit ihrer E-Government-Initiative "BundOnline 2005" das ehrgeizige Ziel, innerhalb der nächsten vier Jahre mehr als 350 Dienstleistungen im Internet zur Verfügung zu stellen. Der Bund verfolgt dieses Ziel aber nicht nur in seinem eigenen Bereich, er unterstützt auch die Länder und Kommunen bei der praktischen Umsetzung von E-Government-Lösungen. Staatssekretärin Brigitte Zypries startete auf der CeBIT nun den virtuellen Marktplatz "Öffentlicher Einkauf Online", die Online-Beschaffungsplattform des Bundes.

"Die Bürgerinnen und Bürger wollen Dienstleistungen möglichst schnell und unkompliziert in Anspruch nehmen. Deshalb kommt es darauf an, Vorgänge im Internet effizient zu gestalten. Die Bürgerinnen und Bürger interessiert dabei nicht, ob für die dahinterliegende Abwicklung der Bund, ein Land oder eine Kommune zuständig ist. Deshalb müssen wir einheitliche Standards und technische Lösungen schaffen und Mehrfachentwicklungen vermeiden", so Staatssekretärin Brigitte Zypries zum Thementag "Länder und Kommune". Die Bundesregierung gehe mit gutem Beispiel voran, sagte Zypries. Ganz konkret biete sie die im Projekt "Öffentlicher Einkauf Online" entwickelte Beschaffungsplattform des Bundes auch den Vergabestellen der Länder und Kommunen zur Nutzung an. "Eine solche Nutzung bietet erhebliche Vorteile. Schließlich muss nicht jede Behörde in Deutschland die Beschaffung im Internet neu erfinden", so die Staatssekretärin. Unwirtschaftliche Doppelentwicklungen könnten auf diese Weise verhindert werden, zumal die Finanzierung solcher technischer Verfahren von zahlreichen kleineren Verwaltungen oder Kommunen gar nicht zu leisten sei.

Zypries sagte, der Bund fördere die Media@Komm-Projekte in Bremen, Nürnberg und Esslingen mit 25 Millionen Euro (www.mediakomm.net). "Die in diesen Projekten gewonnenen Erkenntnisse zur Standardisierung bereiten wir durch die Begleitforschung so auf, dass sie allgemein in den Länder- und Kommunalverwaltungen genutzt werden können", erläuterte die Staatssekretärin.

Anzeige

Mit seinem E-Government-Handbuch stellt der Bund seine sicherheitstechnischen Empfehlungen allen Ländern und Kommunen zur Verfügung. Sie sind beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unter www.bsi.de abrufbar. Die breite Akzeptanz dieser Empfehlungen macht zum einen unterschiedliche Standards kompatibel und trägt zum anderen zur Etablierung von gemeinsamen Standards für die gesamte öffentliche Verwaltung in Deutschland bei.

"Bund, Länder und Kommunen müssen für eine moderne Verwaltung im Informationszeitalter kooperieren", betonte Brigitte Zypries. Sie habe daher regelmäßige Treffen der für E-Government zuständigen Staatssekretärinnen und Staatssekretäre der Länder sowie der kommunalen Spitzenverbände initiiert, um die politische Steuerung und Verzahnung dieses Themas zu gewährleisten.


eye home zur Startseite
Tandler 20. Mär 2002

Hab mir das grad mal angeschaut - ohne Papier scheints bei unserer Regierung doch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYSback AG, deutschlandweit
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen
  3. Amprion GmbH, Pulheim
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  2. (-80%) 2,99€
  3. (-85%) 4,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  2. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  3. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  4. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  5. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  6. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  7. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  8. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  9. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  10. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  1. Re: Bin skeptisch...

    dagoban | 14:43

  2. Re: "Als eine Art Basissumme werden 75.000 US...

    |=H | 14:42

  3. kostenlose bessere Alternative: Curve

    dagoban | 14:41

  4. Die Anbieter dürften jubeln

    /mecki78 | 14:40

  5. Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    floewe | 14:39


  1. 14:22

  2. 13:00

  3. 12:41

  4. 12:04

  5. 11:44

  6. 11:30

  7. 10:48

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel