Passado.de: Alte Schulfreunde über Website ausfindig machen

Mit Passado.de in Kontakt bleiben

"Wir bleiben in Kontakt!" - nach dem Abitur schwören sich viele Schulfreunde, sich nicht aus den Augen zu verlieren. Zeitdruck und Stress in Studium und Ausbildung machen vielen jedoch einen Strich durch die Rechnung. Michael Pütz (20) und Johannes Ballé (21) hatten die Idee, mit einer Internet-Plattform den Zusammenhalt zu fördern bzw. längst verloren geglaubte Schulfreunde wieder ausfindig zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Passado.de gründeten die beiden Schulfreunde aus dem Rheinland eine Community, in der Mitglieder online in Kontakt bleiben oder alte Freunde wiederfinden können. Nachdem man sich bei seiner alten Schule als Ehemaliger eingetragen hat, erscheint eine Liste aller registrierten ehemaligen Schüler, sortiert nach Abgangsjahren. Da jedes neue Mitglied eine gültige E-Mail-Adresse angeben muss, kann man direkt über Passado.de Kontakt zu den alten Schulfreunden aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

"Ursprünglich hat Passado.de als Schuldatenbank innerhalb eines Internet-Projekts begonnen. Freunde und Mitschüler waren jedoch so begeistert, dass daraus die Idee, das Angebot online zu stellen, entstand", sagte Michael Pütz. "Angefangen haben wir mit 4.000 Schulen, mit dem Relaunch im Februar 2002 ist die Datenbank auf 36.000 Schulen angewachsen. Inzwischen ist die Website zu einer Plattform geworden, auf der viele Leute alte Freunde suchen und auch finden".

Passado kommt aus dem Portugiesischen und meint "vergangen" oder "ehemalig". Wer ein Klassentreffen organisieren möchte oder vielleicht seine erste Liebe wiedersucht, kann sich registrieren lassen, mit zwei, drei Klicks seine alte Schule auswählen und auf der Liste der Abgänger nach Klassenkameraden suchen.

Seit dem Relaunch wächst die Zahl der Nutzer ständig an und die beiden Rheinländer erhalten nach eigenen Angaben täglich E-Mails mit Erfolgsmeldungen und kleinen Anekdoten, vom großem Bruder der besten Freundin bis hin zur Banknachbarin aus der 5. Klasse. "Viele schreiben einfach nur, wie gut ihnen unsere Idee und die Umsetzung gefällt, aber einige haben tatsächlich schon alte Freunde gefunden und schwelgen in Erinnerungen oder berichten über geplante Treffen und Wiedersehensfeiern", freut sich Johannes Ballé von Passado.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stefina 03. Jun 2008

Als tolle Alternative kann ich www.FriendsAgain.de empfehlen ! Dort kann man seine...

Steffina 03. Jun 2008

Als tolle Alternative kann ich http://www.FriendsAgain.de empfehlen ! Dort kann man seine...

Jörgel 26. Nov 2007

Ach jaaaa.... die Daniela Teubert von Passado. Wenn sie wenigstens noch gut aussehen...

xenon7 03. Nov 2007

Die schlimmste Passadoranerin ist doch diese "Daniela T." Die wirkt auf mich sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /