ICANN-Direktor Karl Auerbach verklagt ICANN

Management habe durch Zurückhalten von Dokumenten kalifornisches Recht gebrochen

Mit Rückendeckung durch die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat der für Nordamerika gewählte ICANN-Direktor Karl Auerbach gegen die "Internet Corporation for Assigned Names and Numbers" (ICANN) geklagt, um ihm einen angemessenen Zugang zu den Geschäftsunterlagen der gemeinnützigen Organisation zu ermöglichen. Laut kalifornischem Gemeinnützigkeits-Gesetz ("nonprofit law") sind Gesellschaften verpflichtet, ihren Direktoren alle benötigten Informationen zugänglich zu machen, das ICANN-Management hätte dies jedoch nicht befolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Dezember 2000 hätte Auerbach laut EFF nach den Informationen gefragt, neun Monate später sei seitens des ICANN-Managements - und ohne eine Diskussion oder Abstimmung im ICANN-Vorstand - plötzlich eine neue Regelung eingeführt worden. Dieser zufolge hätte Auerbach eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnen müssen, die Auerbachs Möglichkeit, die ICANN-Unterlagen zu diskutieren, der Entscheidung des ICANN-Manangements unterworfen habe.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

"Das kalifornische 'nonprofit law' verlangt, dass eine Gesellschaft ihren Direktoren die nötigen Informationen zur Verfügung stellt, um fundierte und intelligente Entscheidungen treffen zu können", so Auerbach. "Das ICANN-Management hat mir die Werkzeuge vorenthalten, die ich brauche, um unabhängig zu urteilen und meine Pflichten als Direktor zu erfüllen."

Sein Anwalt James Tyre ergänzt: "Die Direktoren, und nicht das Management, haben die endgültige Verantwortung und Befugnis, um die Aktivitäten einer Gesellschaft wie der ICANN zu beaufsichtigen. Die willkürliche und wechselnde Regelung durch die ICANN-Angestellten in Bezug auf den Zugriff auf die Geschäftsakten ist nicht nur Besorgnis erregend, sondern im Staat von Kalifornien ungesetzlich."

Auch bei der EFF sieht man einen Machtmissbrauch seitens des ICANN-Managements. EFF-Anwältin Cindy Cohn dazu: "Die Internet-Gemeinschaft verlässt sich auf gut informierte ICANN-Direktoren wie Herrn Auerbach, um das Unternehmen angemessen zu verwalten."

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur das kalifornische Gesetz gibt jedem Direktor eines Unternehmens ein unbeschränktes Recht, die Geschäftsunterlagen zu sichten und zu kopieren. Auch die ICANN-Verordnung gewährt dieses: "Jeder Direktor soll zu jeder angemessenen Zeit das Recht haben, alle Bücher, Aufzeichnungen und Dokumente zu sichten und zu kopieren und das physikalische Eigentum des Unternehmens zu inspizieren. Das Unternehmen wird angemessene Prozeduren einrichten, um sich gegen die unangemessene Veröffentlichung von vertraulichen Informationen zu schützen."

Die ICANN, ihre Struktur und ihre Aktivitäten sehen sich seit der Gründung im Jahre 1999 zunehmender Kritik ausgesetzt. Erst am gestrigen Montag, dem 18. März 2002, veröffentlichten David J. Farber, Peter G. Neumann und Lauren Weinstein von der PFIR (People For Internet Responsibility) ein Papier ("Overcoming ICANN: Forging Better Paths for the Internet") an die globale Internet-Gemeinschaft, in dem sie Alternativen zur Regelung, Verwaltung und Weiterentwicklung des Internets ergründen. "ICANNs Mangel an sinnvoller Repräsentation und die fortwährenden und scheinbar willkürlichen Wechsel in der Struktur und in Statuten haben (neben anderen Versäumnissen) eine instabile, misstrauensgesteuerte Umgebung geschaffen, die nachteilig für die Interessen einer großen Mehrheit von Internet-Nutzern rund um die Welt ist", so Farber, Neumann und Weinstein in ihrem offenen Brief. Die resultierende übermäßig politisierte Situation würde unter anderem die Stabilität des Internets selbst bedrohen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JTR 23. Sep 2003

Schlimmer noch als MS ist die ICANN. Aber in einem Land wo die nationale Notenbank in...

Evil Azrael 20. Mär 2002

vielleicht sollte man den amis mal ein bischen die zügel über das internet aus der hand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /